Beltringharder Koog in Nordfriesland : Endlich: Baubeginn für Integrierte Station

Freuen sich über den Baubeginn: (v. l.) Dr. Edgar Techow, Thurid Otto, Holger Petersen-Otto und Harald Förster.
Freuen sich über den Baubeginn: (v. l.) Dr. Edgar Techow, Thurid Otto, Holger Petersen-Otto und Harald Förster.

In Lüttmoorsiel entsteht für 2,2 Millionen Euro ein besonderes Informationszentrum. Sieben Jahre vergingen von der ersten Idee bis zum Spatenstich.

Avatar_shz von
20. November 2020, 11:23 Uhr

Lüttmoorsiel | „Nach der Fertigstellung hat das was für die Region“, freute sich der Vorsitzende des Zweckverbandes Beltringharder Koog, Dr. Edgar Techow. Damit meinte er den Start des Neubaus für die Integrierte Station Lüttmoorsiel im Beltringharder Koog.

Viele Hindernisse überwunden

Sieben Jahre – von der ersten Idee bis zum jetzigen Baubeginn der Station – hat es gedauert. Dabei waren einige Hindernisse aus dem Weg zu räumen: über Finanzierungsprobleme bis hin zu unterschiedlichen Wünschen über die Gestaltung des Anbaus neben dem bestehenden Kiosk mit Sanitärgebäude.

Mit dem Bau soll die Öffentlichkeitsarbeit und die Betreuung des Schutzgebietes gebündelt werden. Dr. Edgar Techow, Vorsitzender des Zweckverbandes Beltringharder Koog
 

Auf rund 2,2 Millionen Euro werden sich laut Techow die Gesamtkosten für den Neubau nach der voraussichtlichen Fertigstellung im Jahr 2022 belaufen. Vor einigen Wochen überreichte Ministerpräsident Daniel Günther einen Förderbescheid in Höhe von 1,35 Millionen Euro für den Neubau. „Mit dem Bau soll die Öffentlichkeitsarbeit und die Betreuung des Schutzgebietes gebündelt werden“, erklärt Edgar Techow. Ebenso sieht es der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Beltringharder Koog (AGNB), Harald Förster. Die AGNB ist ein Zusammenschluss aus vier Naturschutzverbänden an der Westküste.

 Von der dänischen Grenze bis Dithmarschen

„Wir haben sechs integrierte Stationen in ganz Schleswig-Holstein“, erklärt die künftige Leiterin der Einrichtung im Beltringharder Koog, Dr. Thurid Otto vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume. Zuständig ist die Station für den Bereich von der dänischen Grenze bis Dithmarschen.

Zusammenarbeit weiter ausbauen

Konkret sollen in der Station Räumlichkeiten geschaffen werden, in denen schwerpunktmäßig über das Schutzgebiet, aber auch über den Nationalpark informiert wird. „Zudem ist wichtig, dass die Zusammenarbeit mit angrenzenden Naturschutzeinrichtungen wie Amsinkhaus, Naturzentrum Nordfriesland in Bredstedt sowie dem Verein Natur und Kultur im mittleren Nordfriesland weiter gesucht und ausgebaut wird“, ergänzt Techow.

Wir gehen von einer erfolgreichen Umsetzung unserer Ziele und einer hohen Akzeptanz aus. Dr. Edgar Techow, Vorsitzender des Zweckverbandes Beltringharder Koog
 

Der Neubau bietet Schlafräume für Mitarbeiter, Bundesfreiwilligendienstler sowie Räume für Veranstaltungen, erklärt Architekt Holger Petersen-Otto vom Bredstedter Planungsbüro DL Architekt & Partner und verspricht: „Die Räume im bestehenden Sanitärgebäude werden im kommenden Sommer nutzbar sein.“ Und Edgar Techow ergänzt: „Wir gehen von einer erfolgreichen Umsetzung unserer Ziele und einer hohen Akzeptanz aus.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen