zur Navigation springen

Bummeln bis Mitternacht in Husum : Einkaufen ohne jeden Zeitdruck

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das „Late Night Shopping“ der Werbegemeinschaft Husum lockte am Sonnabend zahlreiche Menschen in die Innenstadt. Auch weil die Betreiber des Weihnachtsmaktes mitmachten und ihre Geschäfte länger offen hielten, wurde das Ganze ein voller Erfolg.

von
erstellt am 16.Dez.2013 | 07:00 Uhr

In aller Ruhe und ohne Blick auf die Uhr bis spät in die Nacht einkaufen – dieses außergewöhnliche Angebot unterbreitete am Wochenende die Husumer Geschäftswelt ihren Kunden. Bis 24 Uhr hatten „Late-Night-Shopper“ die Möglichkeit, nach Herzenslust in den Auslagen der Innenstadt-Geschäfte zu stöbern. Viele Menschen verbanden den adventlichen Einkaufsbummel der Werbegemeinschaft mit einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt. Und manch ein Standbetreiber beteiligte sich auf seine Weise am „Late Night Shopping“, in dem auch er später zusperrte als gewöhnlich. „Wir werden auf jeden Fall bis Mitternacht hier sein“, versicherte Lars Clausen vom Glühweinschiff. Und auch Jenny Clausen (Tönninger Zuckerwagen) hatte sich für die Kunden auf eine lange Einkaufsnacht eingestellt.

Mancher Ladenbesitzer stellte seine Öffnungszeiten dagegen auf Angebot und Nachfrage ein: „Solange noch Kunden bei uns reinschauen, bleibt das Geschäft natürlich offen“, sagte einer. Von Leder Meißner über Weltbild und C. J. Schmidt bis hin zur Christlichen Buchhandlung Bibel-Panorama in der Hohlen Gasse oder Kokon in der Neustadt – viele wollten dabei sein.

Und auch die Kunden wussten das „Late Night Shopping“ zu schätzen. „Als Berufstätige hat man ja gerade in der Weihnachtszeit sehr wenig Zeit“, sagte Hannelore Thomsen aus Friedrichstadt. Da sei die nächtliche Einkaufsmöglichkeit eine große Hilfe, in aller Ruhe, ohne jeden Zeitdruck nach Weihnachtsgeschenken zu gucken.“ Der 19-jährige Mark Thiessen aus Simonsberg sieht das ein bisschen anders. Jetzt zu den Weihnachtstagen „finde ich so ein Angebot völlig okay“. Aber ausufern sollte das nicht, sagt er. „Sonst haben wir hier womöglich bald auch amerikanische Verhältnisse.“

Verena Teegen aus Breklum und Nadja Däbel aus Bredstedt haben sich für ihr gemeinsames Einkaufserlebnis sogar eine eigene Bezeichnung einfallen lassen: „Es ist unsere Schwester-Shoppingnacht“, sagt Teegen. Und tatsächlich sollte es den beiden gelingen, an diesem einen Abend sämtliche Weihnachtsgeschenke einzukaufen.

Ein Blick ins Modehaus C. J. Schmidt zeigte, wie gut das abendliche Einkaufs-Angebot bei den Kunden ankam. Aber auch das Sporthaus und das Husumer Kaufhaus waren noch zu später Stunden gut besucht. „Wir haben verschiedene Angebote, die helfen sollen, das Einkaufs-Erlebnis so gemütlich wie möglich zu gestalten“, berichtete Inhaber Peter Cohrs. In der Weihnachtsbäckerei zum Beispiel gab es für die Kunden frisch gebackene Plätzchen nach traditionellem norddeutschen Rezept. Und wer etwas ganz Besonderes für seine Lieben mitbringen wollte, für den wurde die handgefertigte Schokolade auf Wunsch noch mit einer persönlichen Botschaft versehen.

Am Ende der langen Einkaufsnacht zeigte sich Peter Cohrs hochzufrieden. „Es war eine tolle Stimmung“, sagte er und lobte besonders das Zusammenspiel mit den Betreibern des Weihnachtsmarktes. Erfreut war der Vorsitzende der Werbegemeinschaft aber auch darüber, „dass nicht nur Husumer, sondern auch zahlreiche Kunden aus dem Umland von unserem Angebot Gebrauch gemacht haben“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen