Neues Angebot : Einigung statt Gerichtsurteil

Mediation beim Güterichter im Amtsgericht als Weg zur maßgeschneiderten Streit-Lösung.

shz.de von
11. Juni 2013, 07:11 Uhr

Husum | Neues Angebot beim Amtsgericht Husum: Streitfälle können künftig auch durch eine Mediation beim Güterichter beigelegt werden. Amtsgerichts-Direktor Eggert Sticken informierte in Zusammenarbeit mit dem Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht in Schleswig Dr. Martin Probst, der Richterin am Landgericht Lysann Mardorf aus Itzehoe und dem Husumer Rechtsanwalt und Notar Sven Bethune über Verfahren und Abläufe.

Um die gerichtliche Mediation beim Güterichter zu nutzen, muss zunächst einmal ein Rechtsstreit beim Amtsgericht anhängig sein. Dann ist es möglich, dass Kläger und Beklagter sich beim Güterichter treffen, der als Mediator ausgebildet ist und nicht mit dem Richter identisch sein darf, der mit der Entscheidung befasst ist. Der Güterichter unterstützt die Parteien im Rahmen einer nicht öffentlichen Verhandlung dabei, eine für ihr Problem maßgeschneiderte Lösung zu finden, die für beide Seiten akzeptabel ist. Die Anwälte begleiten die Sitzung, in der die Parteien sich aussprechen und ihre Interessen und Bedürfnisse darstellen können. Es entstehen keine zusätzlichen Gerichtskosten. Eine Vereinbarung der Parteien kann als gerichtlicher Vergleich und als Vollstreckungstitel wirksam werden. Die Anregung zu einer Mediation kann auch von den Parteien selbst ausgehen. Ein Termin kann meist zügig angeboten werden.

Probst wies auf die Erfolgsgeschichte der gerichtlichen Mediation in Schleswig-Holstein hin: Seit 2005 komme es in mehr als 85 Prozent der Fälle zu einer einvernehmlichen Einigung. "Nach der Einführung des Mediationsgesetztes im Jahr 2012 gibt es eine feste Verankerung der Mediation beim Güterichter und die Zahl der Verfahren, die in der Mediation erledigt werden, nimmt stetig zu", so Probst. Die Aus- und Fortbildung der Richter erfolge entsprechend gründlich. "Geeignet für das Verfahren sind alle Streitigkeiten, in denen die Parteien die Mediation wünschen - egal, ob es um persönliche Beziehungen in Familie und Nachbarschaft, Vertragsrecht oder Wirtschaftsrecht geht."

Lysann Mardorf schilderte die besonderen Vorteile der Mediation: "Nämlich Lösungen zu erlangen, die über das hinausgehen, was das Gesetz bietet oder an die bisher keiner der Beteiligten gedacht hat - natürlch immer mit Blick auf das Erlaubte." Wichtiges Element sei dabei die Vertraulichkeit - und die Möglichkeit, alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen. "Dabei werden Kläger und Beklagter durch ihre Rechtsanwälte unterstützt, müssen sich aber von der ausschließlich rechtlichen Beurteilung lösen und mit Hilfe des Mediators die Interessen ergründen, die hinter ihren Forderungen stehen." Mardorf gab dazu ein sehr anschauliches Beispiel: "Zwei Kinder streiten um eine Apfelsine, bis sich herausstellt, dass eines sie essen möchte, das andere aber die Schale zum Basteln will. Nachdem dies klar ist, kann die Frucht problemlos entsprechend verteilt werden." Rechtsanwalt Bethune, ebenfalls als Mediator ausgbildet, berichtete zudem von der Möglichkeit der Mediation außerhalb eines Gerichtsverfahrens.

Am Amtsgericht Husum stehen drei Güterichter für Mediationen zur Verfügung. Weitere Infos unter Telefon 04841/6930 oder im Internet auf der Seite www.justiz. schleswig-holstein.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen