sh:z- Fußball-sommer : Eingespielt: Hotel-Team freut sich auf Hannover 96

Küchenchef Markus Friederici hat schon sein Hannover-96 Trikot gezückt.  Fotos: lausen
Küchenchef Markus Friederici hat schon sein Hannover-96 Trikot gezückt. Fotos: lausen

Bereits zum zweiten Mal residiert der Bundesligist im Strandgut Resort in St. Peter-Ording.

shz.de von
01. Juli 2018, 11:00 Uhr

„Wir sind hier alle entspannt und die sind auch total entspannt“, fasst Marketingleitung Kerstin Brandt den anstehenden Besuch des Bundesligisten Hannover 96 im Strand Gut Resort zusammen. Denn sowohl Gastgeber als auch Verein wissen genau, was sie erwartet: Schließlich residierten die Fußballer bereits im vergangenen Jahr im Rahmen ihres Trainingslagers in dem Hotel in St. Peter-Ording. Mittwochvormittag reisen die Sportler an und bleiben bis Sonntag. Am Donnerstag spielt die Mannschaft ab 18.30 Uhr gegen eine Eiderstedt-Auswahl auf dem Sportplatz in Garding. Dort wird auch trainiert.

Auch Küchenchef Markus Friederici freut sich auf die unkomplizierten Gäste: „Das ist ein ganz großer Vorteil, dass man sich schon kennt und genau weiß, was zu tun ist“, so der Küchenchef, der für das leibliche Wohl der Sportler samt Entourage sorgt. Hannover 96 lasse ihm da komplett freie Hand. Natürlich gehöre dazu ein ausgewogener Speiseplan: Avocados, Hülsenfrüchte, Vollkornnudeln, Sojaprodukte, Fisch, Geflügel und rotes Fleisch werden verarbeitet. „Schweinefleisch ist tabu, da muss man sich ein bisschen umstellen, weil Schwein sehr vielseitig einsetzbar ist, aber das ist alles kein Problem.“ Außerdem werden stets glutenfreie und vegane Speisen angeboten. „Für uns ist das kein großer Aufwand, da wir uns ohnehin auf immer wieder neue Essgewohnheiten und Trendkost einstellen“, erklärt der Küchenchef. Überhaupt habe er einen Faible für Neues und freut sich über den Input.

Das gesamte Team nimmt rund 40 der 96 Zimmer in Beschlag. Die drei Event-Räume des Resorts werden unter anderem als Speisesaal genutzt. „Wichtig sind kurze Wege“, erklärt Kerstin Brandt. Im direkten Austausch mit den Verantwortlichen legt die 33-Jährige die Zimmerbelegung fest. So sei es beispielsweise wichtig, dass die Zimmer der Spieler auf einem Flur mit den Physios liegen. Zudem werde eine Suite ausgeräumt und zum Massageraum umfunktioniert. Der Speisesaal liegt direkt neben Fahrstühlen und Seitenausgang, sodass auch hier keine weiten Wege zurückgelegt werden müssen.

Auch der Austausch mit dem Verein verläuft unkompliziert: „Alles, was die Küche betrifft, bespricht Teammanager Fabio Morena auch direkt mit der Küche, alles weitere wird direkt mit uns besprochen.“

Die Spieler seien während des Aufenthalts sehr fokussiert, berichtet Brandt. Der Tag beginnt mit einem Frühstück um acht Uhr, anschließend geht es auf den Trainingsplatz in das rund 12 Kilometer entfernte Garding. „Vor dem Mittag telefonieren wir dann nochmal, wann genau die Spieler wieder im Hotel ankommen.“ Um15 Uhr gibt es Kaffee, Kuchen und Obst und um 18 Uhr Abendbrot: „Die haben schon einen sehr durchgetakteten Tag.“ Die Küche stehe jederzeit offen, ergänzt Friedici, sodass auch zwischendurch mal ein Smoothie oder ähnliches zubereitet werden kann. Der Verein sei sehr nahbar und unverkrampft. „Da kommt dann einfach mal jemand in die Küche – und das ist auch gut so“, sagt Friedici. Das Team jedenfalls freut sich auf die prominenten Gäste.

Tickets für das Spiel am Donnerstag gibt es unter anderem in den sh:z-Servicecentern und in den Tourist-Informationen in St. Peter-Ording.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen