zur Navigation springen

Erfolgsautor beim Kultur-21-Festival : „Einfaches Leben macht glücklich“

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Sein „Simplify your life“ eroberte die Bestseller-Listen im Sturm. Zurzeit schreibt Werner „Tiki“ Küstenmacher an einem neuen Buch und kommt zum Kultur-21-Festival nach Husum.

von
erstellt am 19.Sep.2014 | 10:00 Uhr

Er ist eines der Zugpferde des Kultur-21-Festivals vom 25. bis zum 28. September im Husumer Nordsee-Congress-Centrum. Mit seinem Buch „Simplify your life“ hat Werner „Tiki“ Küstenmacher nicht nur Millionen Leser erreicht, sondern viele von ihnen dazu gebracht, alte Gewohnheiten über Bord zu werfen und ihr Leben zu vereinfachen. Am Sonntag, 28. September, 15 Uhr, hält Küstenmacher einen Vortrag zum Thema „Einfaches Leben macht glücklich“, und von 17 bis 18 Uhr hält er an gleicher Stelle einen Workshop ab.

Herr Küstenmacher, Ihr Buch „Simplify your Life“, das Sie gemeinsam mit Lothar Seiwert geschrieben haben, wurde ein Bestseller. Hatten Sie mit diesem Erfolg gerechnet?

Nein. Aber ich erinnere mich an den Moment, als ich den Campus-Verlag betrat und mir durch den Kopf schoss: Tiki, jetzt bist du zum ersten Mal in einem Verlag, der mit seinen Titeln in die Spiegel-Bestsellerliste gekommen ist!

Aber wie erklären Sie sich diesen Erfolg? Ratgeber gibt es wie Sand am Meer, doch in Ihrem Buch geht es um mehr als eine Apfel-Diät. Spiegelt der Wunsch nach einem einfacheren Leben auch ein bisschen den Zustand unserer Gesellschaft wider?

Der Traum nach mehr Einfachheit ist ein Megatrend, eine Reaktion auf die ständig wachsende Komplexität unserer Gesellschaft, der Technik, der persönlichen Beziehungen. Diese Komplexität ist ihrerseits die Kehrseite einer an sich großartigen Entwicklung: Wir leben länger und gesünder als je zuvor, in einem Schlaraffenland von Information und Unterhaltung, und das alles – trotz der aktuellen Bedrohungen weltweit – in einer noch nie da gewesenen langen Phase des Friedens.

Aber damit das so bleibt und an anderen Orten der Welt überhaupt erst so wird, müsste schon etwas mehr geschehen, als nur Ihr Buch zu lesen – oder?

Das Buch „Simplify your life“ hat einen eher individualistischen Ansatz: Wie kann man inmitten einer lauten, schnellen und komplexen Welt persönlich Ruhe finden und sich den Alltag einfacher machen. Das Buch zu lesen reicht nicht, da haben Sie Recht. Und wenn man es tut, muss man die dort beschriebenen Tipps auch umsetzen. Das ist mein Thema seit ein paar Jahren: Warum setzen wir so vieles nicht um, obwohl wir den Sinn längst eingesehen haben? Dadurch kam ich auf die Neurowissenschaften, also auf die Gehirnforscher. Und habe herausgefunden, dass der Schlüssel zum Ganzen in einer bestimmten Region unseres Gehirns liegt: dem limbischen System, unserem sogenannten Säugetiergehirn. Daraus habe ich eine Comicfigur gemacht, den Limbi. Daher heißt mein neuestes Buch „Limbi - der Weg zum Glück führt durchs Gehirn“.

Kommen wir noch einmal auf den Begriff „simple“ zurück. Ihr Ratgeber zielt ja darauf ab, sich den Weg durchs Leben nicht zu verstellen, sondern – so gut es geht – zu ebnen, um Zeit für die wirklich wichtigen Dinge zu haben. Aber wie findet man heraus, was wirklich wichtig ist im Leben? Auch das sogenannte einfache Leben ist ja bekanntlich nicht immer leicht!

Sehr richtig! Einfachheit hat immer einen komplexen Hintergrund. Gandhi reiste mit einem Spinnrad durch die Welt, trug ein extrem simples Gewand und demonstrierte überall äußerste Einfachheit. Doch er witzelte manchmal darüber, welcher Aufwand hinter den Kulissen getrieben werden muss, damit diese Simplicity-Show möglich wurde. Sie sprechen das berühmte Thema der Prioritäten an, ein Klassiker in allen Zeitmanagement-Seminaren. Viele Menschen zermartern sich bei jeder Aufgabe den Schädel, ob das, was Sie gerade tun, auch wirklich die Priorität Nummer eins ist. Ich schlage vor, auch das zu vereinfachen: Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie gerade machen – ganz egal, ob es der wichtigste oder der fünftwichtigste Job ist.

Wenn Sie den Inhalt „Simplify your life“ in wenigen Worten zusammenfassen sollten: Was sind die Kernpunkte, um den Weg in ein Ballast-freieres Leben zu finden?

Werfen Sie Ballast ab! Es ist wirklich so einfach. Beginnen Sie mit den vielen Sachen, die Sie seit einem Jahr oder länger nicht mehr benutzt haben: Papiere, Klamotten, Maschinen, Möbel . . . Sobald Sie sich von Dingen befreit haben, fühlen Sie sich auch seelisch besser. Das ist ein wunderbarer Simplify-Effekt. Ist der Arbeitsplatz oder die Abstellkammer erst einmal aufgeräumt, finden Sie die Energie, sich von überflüssigen Engagements zu befreien, also den Terminkalender genauso zu entrümpeln wie die Schreibtischoberfläche oder den Kleiderschrank. Mit dem dadurch gewonnenen Schwung geht es weiter – manche merken dann, dass sie ihren Beruf wechseln, aus dem angestammten Verein austreten oder sich gezielt einen neuen Freundeskreis suchen sollten. Und tun es. Das ist der Simplify-Weg.

Erstmals erschien das Buch ja schon vor mehr als zehn Jahren. Gibt es Tipps, die Sie vor dem Hintergrund der Entwicklung seither nicht mehr geben würden?

Oh ja. Seit ich die Sache mit „Limbi“ verstanden habe, ist mir klar, warum so mancher gute Rat im Leben nicht funktioniert. Etwa der, den Arbeitstag nicht mit Kleinkram wie
E-Mails zu beginnen, sondern mit einer großen, unangenehmen Aufgabe. Das funktioniert aber in der Praxis nur selten, weil „Limbi“, das kleine emotionale Wesen in unserem Gehirn, beim Wort „unangenehm“ sofort abschaltet. Viele versuchen, „Limbi“ zu etwas Unangenehmem zu zwingen, also den inneren Schweinehund zu überwinden. Aber das funktioniert nicht. Außerdem ist dieses Wesen in unserem Inneren kein Schweinehund, sondern ein wunderbarer Helfer und manchmal sogar Lebensretter. Ich rate daher dazu, mit „Limbi“ zu kooperieren. Etwa, indem man Ziele so formuliert, dass sie „Limbi“ gefallen. Wie es funktioniert, verrate ich in meinem Buch, und auch in meinem Vortrag.

Was meinen Sie, welcher Persönlichkeitstyp interessiert sich für Ihre Ratschläge: Derjenige, der sein Leben erfolgreich meistert, oder eher derjenige, der sich selbst im Weg steht?

Bücher werden hauptsächlich von Menschen gelesen, die an sich arbeiten wollen und sich aufgemacht haben, etwas in ihrem Leben zu verbessern. Wer, wie Sie sagen, sich selbst im Weg steht, glaubt in der Regel nicht, dass ihm ein Buch helfen könnte. Das ist schade. Aber ich gebe mich nicht der Illusion hin, jeder Mensch könnte sich zum Besseren verändern, wenn er nur das Richtige liest.

Oft verkaufen sich Ratgeber gut, werden aber am Ende trotzdem nicht gelesen. Frei nach dem Motto: Ich will mit dem Rauchen aufhören, aber morgen ist auch noch ein Tag! Warum ist das in Ihrem Fall anders?

Da treffen Sie einen wunden Punkt. Meine Bücher werden glücklicherweise viel gekauft und auch verschenkt, aber ob sie dann auch gelesen werden? In dem schon erwähnten „Limbi“-Buch beschreibe ich übrigens eine interessante Methode, um mit dem Rauchen aufzuhören. Dreh-und Angelpunkt bei diesem heiklen Thema ist die Frage: Kann ich mir vorstellen, Nichtraucher zu sein? Komme ich mit 14 Tagen Entzugserscheinungen zurecht? Denn mehr ist es nicht, Zigarettenrauchen ist eine vergleichsweise harmlose Sucht.

Pädagogen sagen gerne, ihre Arbeit trüge Früchte, wenn sie selbst nicht mehr gebraucht würden. Wann werden Sie als Ratgeber nicht mehr gebraucht?

„Simplify your life“ ist ein besonderes Phänomen, denn nachweislich haben viele Käuferinnen und Käufer nur das erste Kapitel gelesen: das mit dem Aufräumen. Sie haben das dort Beschriebene in die Tat umgesetzt – und sind dadurch ganz von selbst auf den weiteren Simplify-Weg gekommen. Etwas Schöneres kann es für einen Autor nicht geben.

Worüber werden sie beim Kultur-21-Festival in Husum referieren? Und wird der grauen Theorie auch des Lebens grüner Baum zur Seite stehen?

Ach, das haben Sie aber schön gesagt! Ja, ich komme beschwingt und freudig zu Ihnen nach Husum, denn um genau diesen grünen Baum des richtigen Lebens wird es in meinem Vortrag gehen. Der Schritt von der Theorie zur Praxis, das ist das Hauptthema, und ich bin guten Mutes, mit den Erkenntnissen rund um „Limbi“ eine einleuchtende und menschenfreundliche Antwort geben zu können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen