zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

19. Oktober 2017 | 11:50 Uhr

Neue Idee : Eine Wette soll die Kirche füllen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das Pastorenehepaar Sylvia und Michael Goltz aus Schwabstedt geht neue Wege. Es hat eine Wette abgelegt. Wenn in einem Jahr 4000 Besucher in den Gottesdienst kommen, gibt es vom Wettpaten Geschenke für drei Einrichtungen im Kirchspiel.

von
erstellt am 12.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Landesweit klagen Kirchengemeinden und Pastoren darüber, dass immer weniger Besucher in die Gottesdienste kommen. Mit allerlei Aktionen wird versucht, die Menschen anzusprechen, doch nicht immer mit Erfolg. Ganz neue Wege will jetzt das Schwabstedter Pastorenehepaar Sylvia und Michael Goltz gehen. Es ist eine Gottesdienst-Wette eingegangen. Und wenn es diese gewinnt, dann profitiert das Kirchspiel Schwabstedt von drei schönen Geschenken. Noch will Goltz aber nicht verraten, was zu erwarten ist. Erst beim Schwabstedter Bauernmarkt, Ende des Monats, will er die Katze aus dem Sack lassen.

Im neuen Gemeindebrief heißt es zur Entstehung der Wette: „Alles begann mit einer... sagen wir mal kleinen Provokation. Unser Gast nippte an seinem Weinglas und sagte dann unvermittelt. :So eine schöne Kirche. Schade, dass sie bei Gottesdiensten immer so leer ist.“ Das wollten die Pastoren nicht einfach hinnehmen. Schließlich kam es zu der Wette mit dem Gast. Sollte es gelingen, in einem Jahr 4000 Gottesdienstbesucher in die Kirche zu bekommen, dann erhalten die Herzog-Ulrich-Schule, die Feuerwehr und die Diakoniestation Schwabstedt-Ostenfeld großzügige Geschenke.

Die Besucherzahlen in der Schwabstedter Kirche sind nämlich sehr deutlich abgesackt. Wurden im Jahr 2004 noch mehr als 80 Kirchgänger in jedem Gottesdienst gezählt, hat sich deren Zahl drastisch reduziert. Im vergangenen Jahr waren es im Schnitt nur noch 40. Vor drei Jahren wurden noch jährlich insgesamt rund 4000 Besucher gezählt, 2012 waren es noch ganze 2600.

Start der Wette und damit Zählaktion ist der Bauernmarkt. Jeder kann mitmachen. Wer will, kann im Vorwege mitteilen, wie oft er die Kirche besuchen will. Dafür gibt es „Treue-Perlen“, bunte Kugeln, die sich auch auf eine Kette ziehen lassen. Jeweils eine von ihnen wird dann nach dem Gottesdienstbesuch in ein großes Glas geworfen. Sollten innerhalb eines Jahres, bis zum Bauernmarkt 2014, mehr als 4000 Perlen im Glas sein, dann gibt es für die drei genannten Einrichtungen die Präsente. Auch wer sich im Vorwege nicht angemeldet hat, erhält auf Wunsch beim Gottesdienstbesuch eine Treue-Perle zum Einwurf in das Glas. Pastor Goltz freut sich schon auf die Konfirmanden, die ein Armband aus Treue-Perlen tragen, das von Gottesdienst zu Gottesdienst dünner wird.

Im Gemeindebrief fordern die Pastoren Sylvia und Michael Goltz zudem dazu auf, Vorschläge zu unterbreiten, wie mehr Besucher für die Gottesdienste begeistert werden können. „Der Brief hat schon jetzt erste Erfolge gezeigt“, sagt Michael Goltz. So habe bei ihm vor der Tür plötzlich eine Kindergruppe mit Begleitung gestanden und nachgefragt, ob sich nicht spontan ein Kindergottesdienst abhalten lasse. „Das fand ich ganz toll“, so der Pastor.

Obwohl der Gemeindebrief gerade dieser Tage erst verschickt worden ist, seien schon viele interessante Vorschläge eingegangen. „Ein Bürger hat sogar einen ganzen DIN-A4-Bogen mit Vorschlägen eingereicht.“ Verraten will Michael Goltz allerdings noch nichts, damit andere mögliche Ideengeber nicht beeinflusst werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen