zur Navigation springen

Märchenfigur für Breklum : Eine Regentrude am Missionsstieg

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Kunst- und Kulturverein Breklum sucht Sponsoren, um eine mannshohe Bronzeskulptur der Stormschen Märchenfigur inklusive eines Wasserspiels aufzustellen. Unternehmer und Bürger sollen helfen.

Den Baumlehrpfad östlich vom Bahndamm, dem Missionsstieg, weihte Breklums Bürgermeister Heinrich Bahnsen bereits ein. Nun wollen die Ehrenamtler des Kunst- und Kulturvereins Breklum auf ihre Weise einen Beitrag zur Vervollständigung des neu gestalteten Weges leisten. In dem vorhandenen Teich soll eine mannshohe Bronzeskulptur der mythischen Stormschen Märchenfigur „Die Regentrude“ inklusive eines Wasserspiels aufgestellt werden. Die Planungen für das Projekt sind abgeschlossen. Der Entwurf des Bildhauers Fabian Vogler aus Bargum steht und ist von den Akteuren abgesegnet worden. Was fehlt, ist aber noch Geld für die restliche Finanzierung des 20.000 Euro teuren Vorhabens. „Den Löwenanteil hat die Böttcher-Stiftung aus Hamburg übernommen. Nun möchten wir gern Unternehmen und Bürger aus unserem Dorf mit ins Boot nehmen“, erklärt der Vorsitzende, Dr. Carsten Thoroe. Gemeinsam mit seiner Stellvertreterin, Sieglinde Herrmann, möchte er gezielt die Menschen vor Ort ansprechen und für die Sache werben. „Wir möchten ein Stück des Erbes des berühmtesten Dichters der Region, Theodor Storm, erlebbar machen“, so der Vereins-Chef.

Wie im Märchen, führt der Weg auch in Breklum durch einen naturbelassenen Bruchwald direkt zu einem verwunschen wirkenden Wiesengelände. Unterstützt wird das Projekt ideell von der Storm-Gesellschaft Husum sowie dem Hermann-Tast-Gymnasium. Der Ort soll als Teil einer Literaturlandschaft künftig für Exkursionen, Sonderführungen und Veranstaltungen genutzt werden. Der Baumlehrpfad wurde von den Gemeindearbeitern, Jugendlichen aus dem Jugendzentrum (JuZ) sowie Freiwilligen vom HGV Breklum-Struckum angelegt. Träger der Maßnahme war der Förderverein JUZ Breklum. „Bingo – die Umweltlotterie“ lieferte die finanzielle Basis. Das Zentrum für Mission und Ökumene sowie die Kirchengemeinde Breklum und der Anlieger Volkert Jessen stellten Teilflächen aus ihren Grundstücken zur Verfügung. Zudem sind für die Region typischen Bäume gepflanzt worden, die alle mit Info-Tafeln versehen wurden. Die Grundschule Am Osterbach Breklum übernahm die Patenschaft für einen Teil der Pflege mit den vierten Klassen im Rahmen des Heimat- Welt- und Sachunterrichtes.


Spenden können auf das Konto DE-4221763 5420007127529 bei der VR-Bank überwiesen werden.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen