zur Navigation springen

Witzworter Erfolgsgeschichte : Eine Premiere vor den Feiertagen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Organisatoren des Witzworter Benefiz-Festivals setzten einen drauf: Am Sonnabend, 12. Dezember, und Sonntag, 18. Dezember, wird es in Simonsberg und Witzwort zwei Open-Ei-Weihnachtskonzerte geben.

Dass das Open-Ei-Benefiz-Festival in Witzwort zur Erfolgsgeschichte geworden ist, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Nun will das Orga-Team um Michael Nymand noch einen draufsetzen. Als Ergebnis der Ideen-Schmiede des Festivalbegründers Maik Schultze gibt es am Sonnabend, 12. Dezember, in der Simonsberger Kirche eine Premiere: das Open-Ei-Weihnachtskonzert. Am drauffolgenden Freitag, 18. Dezember, wird es ebenfalls ab 19 Uhr im Witzworter Gotteshaus wiederholt.

Dahinter stehe, sich musikalisch, aber in anderer Form auf Weihnachten einzustimmen. „Ich habe in diesem Jahr eine Hochzeit in einer afrikanischen Kirche erlebt, und die war ganz anders. Da wurde von Anfang bis zum Ende gelacht, aufgestanden, sich umgesetzt, unterhalten und mit Gospelchor und Trommeln mitgesungen“, so Nymand. Ein wenig von dieser Lebensfreude soll nun auch in beiden Konzerten in die hiesigen Kirchen getragen werden. Das Motto soll lauten „Bewegte Kirche“. „Ich möchte dem Publikum die Chance geben, sich mehr als sonst zu öffnen und zwanglos die Musik zu genießen. Ich freue mich darauf und bin gespannt“, sagt der Organisator.

Auch für Gaumenfreuden wird gesorgt sein. Die Spenden gehen zur Deckung der Auslagen an die Akteure sowie zugunsten der Unterhaltung der Kirchen in den Spendentopf. „Eine tolle Idee“, findet Witzworts Pastor Christian Fritsch. Hauptact wird der Auftritt der Gruppe „Klangmeer“ sein. Einige Musiker und Sänger werden vielen noch aus der ersten Witzworter Kirchenband „Hava Nagila“, die sich neu formiert hat, bekannt sein. Mit Gesang, Bassgitarre, Flöte, Cello, Schlagzeug, Klavier, Akkordeon und Gitarre möchte „Klangmeer“ die Zuhörer sowohl mit sanfter Musik, als auch peppigen Klängen mit hinein nehmen in die Weihnachtswelt.

Die Sängerinnen des schon seit 33 Jahren aktiven Frauenchores Simonsberg/ Rantrum wollen zudem auf eine Reise durch fremde Länder einladen und auch Weihnachtslieder präsentieren, die nicht so häufig zu hören sind. „Am Ende wird es noch Special Guests geben. Mehr verrate ich nicht“, sagt Nymand schmunzelnd.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen