zur Navigation springen

Jazz-Baltica-Special : Eine musikalische Verbeugung vor der Stadt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Weltklasse-Pianist Vladyslav „Adzik“ Sendecki kommt mit seiner Band und dem Geiger Adam Baldych zum Jazz-Baltica-Special ins Freizeithaus des Husumer Theodor-Schäfer-Berufsbildungswerkes.

von
erstellt am 14.Nov.2015 | 16:00 Uhr

Im Juli spielten sie in Krakau – vor fast 8000 Zuhörern. Jetzt kommt der Weltklasse-Keyboarder und Pianist Vladyslav „Adzik“ Sendecki nach Husum. Am Donnerstag, 19. November, gastiert er mit drei weiteren polnischen Spitzen-Musikern im Freizeithaus des Theodor-Schäfer-Berufsbildungswerk. Mit dabei sind Andrzej Olejniczak (sax), Michal Baranski (bass), Mark Mondesir (drums) und als special guest der Echo-Preisträger 2013, Adam Baldych (violin). Die Liste der Jazz-Ikonen, mit denen Sendecki zusammengearbeitet hat, ist so lang wie klangvoll. Sie reicht von Klaus Doldinger über Billy Cobham, Lenny White und Jaco Pastorius bis hin zu Charlie Mariano. Das Konzert „star & friends“ ist ein „Jazz-Baltica-special“. Es beginnt um 20 Uhr.

Sie zählen zu den besten Jazz-Pianisten der Welt. Dabei sind Sie erst auf Umwegen zum Jazz gelangt. Wie kam es dazu?

Die Platzvergabe in einer Disziplin ist eine Domäne von Kritikern, Publikum und Musikwissenschaftlern; ich habe davon keine Ahnung (lacht). Als Kind habe ich natürlich mit klassischer Musik angefangen. Musik war hoch geschätzt in meiner Familie. Ich weiß, dass ich immer auf dem Instrument fantasierte. So kam nach Jahren der Jazz zu mir. Jazz war die einzige freie Form des Musizierens in unserer Gesellschaft, dazu kam die Faszination der fremden Klänge, Rhythmen, Persönlichkeiten. Sehnsüchte nach der „Welt und ihrer Kulturen. Der Jazz ist mir nahe gegangen.

Ihr Konzert in Husum steht unter dem Titel Jazz-Baltica-special. Warum so ein „special“ ausgerechnet hier? Was verbindet Sie mit der Storm-Stadt?

Husum ist für mich Christian Stöhrmann, ein großer Jazz-Fan und Jazz-Kenner und ein wundervoller Freund. Er ist der Jazz-Baltica-Mann, ein Mensch voller Ideale.  .  . Das ist auch meine Welt. Natürlich spielt diese süße, schöne an der Nordsee liegende Stadt Husum von der Größe meines in den Bergen liegenden Geburtsortes Gorlice auch eine Rolle. Husum steht auf meiner Sympathieskala ganz oben. Zudem haben Jazz-Baltica-Events und Specials im TSBW eine lange Tradition.

 

Sie haben speziell für dieses Konzert Adam Baldych dazugeholt. Violinisten sind im Jazz eher eine Rarität. Warum wollten Sie ihn dabei haben?

Ich spiele häufig und gern mit Adam. Er ist – wie die anderen Künstler des Abends – ein absoluter Musiker. Die Geige ist ein Instrument, das ungekonnt sehr schmerzhaft klingen kann. Aber Adam ist ein Meister, eine große Bereicherung für die Musik der heutigen Zeit und eine willkommene Erweiterung unseres Blue Note Quartets. Ich liebe es, mit vollkommenen und grenzenlosen Musikern ein grenzenloses Abenteuer zu erleben, das Publikum aufzukochen; dann ist auch für uns Musiker der Spaß grenzenlos. Es geht so: Mal wird es lyrisch, süß und leise, mal entwickeln sich schwere rockige oder funkige Rhythmen. Wir gehen einfach los. Allerdings hat alles eine eigene, nämlich unsere Handschrift.

 

Bleibt das Konzert in Husum das special, als das es angekündigt wurde, oder packen Sie die Gelegenheit beim Schopf und gehen mit „star & friends“ auf Tour?

Wir spielen immer wieder zusammen. Meistens ist es aber entweder das Blue Note Quartet mit meinem langjährigen Freund aus unserer ersten sehr erfolgreichen Band Extra Ball, Andrzej Olejniczak, der ein Gigant ist, dem englischen Schlagzeuger Mark Mondesir, der mit allen Großen dieser Welt gearbeitet hat, und Michal Baranski, einem fantastischen Bassisten der jungen Generation oder eben das Duo Piano-Violine mit Adam Baldych. Sicher werden wir „star & friends“ wiederholen. Aber wir sind alle ziemlich beschäftigt und kommen aus drei Ländern, daher ist es eine logistische und finanzielle Herausforderung, so einen Abend auf die Beine zu stellen. Ich bin überzeugt, der Auftritt in Husum wird allen lange im Gedächtnis bleiben, den Herbst kürzer machen und für einige Stunden den Sommer zurückbringenn. Wir sehen uns!

 



>Karten für diese Veranstaltung gibt es im Kartenvorverkaufsstellen: Freizeithaus des TSBW (E-Mail: haack@tsbw.de) und in der Husumer Fielmann-Filiale am Markt in Husum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen