Martina Leibner von Nordstrand : Eine Meisterin am Waschbrett

Beidhändig spielt Martina Leibner Washboard. Das ist ihre Spezialität.
Foto:
Beidhändig spielt Martina Leibner Washboard. Das ist ihre Spezialität.

Die 46-jährige Nordstranderin Martina Leibner hat ein Faible für ein außergewöhnliches Instrument. Sie beherrscht das Washboard und ist Mitglied der Band „JugWater“.

shz.de von
08. Juni 2014, 14:00 Uhr

Wenn Martina Leibner ihre Handschuhe anlegt, dann nicht, weil ihr kalt ist, sondern, weil es sie zu ihrem Hobby zieht. Die Stahlgeflechthandschuhe sorgen für den richtigen Sound auf den zwei Waschbrettern, mit denen sie den Beat in der Gruppe „JugWater“ vorgibt. Wenn Martina Leibner (46) nicht gerade Musik macht, hilft sie Ehemann Charly im eigenen Fahrradverleih. Seit 2002 ist die Nordstranderin wieder zurück in der Heimat.

Musikalisch war die Nordfriesin schon immer. Mit acht Jahren begann sie Trompete zu spielen, später hat Martina Leibner durch ihr Spiel viele Jahre einen Posaunenchor unterstützt. Das geht inzwischen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr. Außerdem musste sie das Fußballspielen aufgeben – die zweite große Leidenschaft der Mutter von zwei Kindern. Sie hatte damals sogar die nordfriesische Kreisauswahl der Mädchen trainiert.

Musikalisch musste sie sich ein anderes Instrument suchen und fand es auch. In Stuttgart, wo sie zehn Jahre lebte und Ehemann Charly kennenlernte, sah sie eine Band, deren Mitglied ein Washboard (Waschbrett) bearbeitete. Das faszinierte die Hobby-Musikerin so sehr, dass sie sich auf dem nächsten Flohmarkt so ein Fundstück sowie zehn Fingerhüte holte und übte, bis sie die richtige Technik an ihrem neuen Instrument beherrschte. „Trainieren tue ich heute noch“, sagt sie bescheiden – und eigentlich war das Hobby auch nur für das stille Kämmerlein gedacht. Doch dann traf Martina Leibner 2010 die Band „JugWater“, die im Halligblick auf Nordstrand ein Konzert gab. In der Pause nahm sie allen Mut zusammen und fragte Matthias Uhing, Raimund Behrend sowie Jörn Karsten, ob sie nicht ein paar Stücke gemeinsam spielen könnten. Das klappte auf Anhieb so gut, dass sie sofort auch zu weiteren Auftritten mitgenommen wurde. Seitdem ist sie die Frau für Washboard, Percussion, Cajon – und ja, singen kann die Nordstranderin auch noch.

Eine Besonderheit ist, dass sie auf zwei Waschbrettern, die sich unterschiedlich anhören, gleichzeitig spielt. Viel Übung, Spaß an der Musik und Rhythmusgefühl sind nötig, um zu einer Meisterin wie Martina Leibner zu werden. Dazu kommt einfach noch ein eigener Stil, sagt sie, der sich erst im Laufe der Zeit entwickelt.

Derzeit arbeitet die Band an Stücken für eine neue CD und im Sommer sind „JugWater“ an vielen Adressen in Nordfriesland live zu erleben: so am 20. Juli in Oldenswort, am 23. Juli in Tönning und am 29. Juli in Garding.

Informationen und Fotos im Internet: www.jugwater.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen