zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

21. August 2017 | 23:48 Uhr

Eine Erfolgsgeschichte

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Triales Modell Betriebswirtschaft: Im kommenden Jahr wird der 500. Teilnehmer erwartet

Das „Triale Modell Betriebswirtschaft“ feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. An der Fachhochschule Westküste (FHW) gab es aus diesem Anlass eine Jubiläumsfeier. Verschiedene Wegbegleiter ließen dabei die Geschichte des Trialen Modells Revue passieren. Gleichzeitig wurde der Blick auf die künftige Entwicklung dieses Ausbildungsganges gerichtet.

Professor Dr. Hans-Dieter Ruge, Leiter des Studiengangs im Bereich Steuern: „Seit 1996 hat die Fachhochschule gemeinsam mit den Berufsbildungszentren in Heide und Itzehoe über 430 Studierende bis zum Bachelor-Abschluss begleitet. Die Absolventinnen und Absolventen haben hervorragende Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Das Triale Modell ist eine Erfolgsgeschichte.“

Besonders erfreulich sei, dass sich der Studiengang weiterhin großer Beliebtheit erfreut. Schon im kommenden Jahr wird der 500. Teilnehmer erwartet. Parallel baut die FHW die enge Zusammenarbeit mit Ausbildungsbetrieben in Norddeutschland weiter aus.

Im Trialen Modell wirken Hochschule, Berufsbildungszentrum und Ausbildungsbetrieb zusammen. Innerhalb von nur vier Jahren werden die jungen Menschen dabei zu Steuerfachangestellten (seit dem Jahr 2001), Bank- (seit 1996) oder Industriekaufleuten (seit 2014) sowie zum Bachelor of Arts Betriebswirtschaft ausgebildet. An der Fachhochschule Westküste steigen die Teilnehmer nach bestandener Ausbildungsprüfung in das dritte Fachsemester des Studiengangs Betriebswirtschaft ein.

Aufgrund des abgestimmten Berufsschullehrplans können Teile der theoretischen Ausbildung für das Studium anerkannt werden, sodass trotz der verkürzten Dauer ein vollwertiges Studium absolviert wird. Dabei fallen weder für Ausbildungsbetriebe noch für Studierende Studiengebühren an.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Jun.2016 | 09:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen