zur Navigation springen

Serientäter am Werk : Einbrecher suchen Husumer Schulen heim

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Seit Anfang April sind Unbekannte immer wieder in Husumer Schulen eingebrochen. Allein in diesem kamen vier weitere hinzu. Dabei waren die Täter offenbar gezielt auf Beamer und Computer aus.

von
erstellt am 16.Mai.2017 | 11:00 Uhr

Seit April gibt es wieder vermehrt Einbrüche in Husumer Schulen. Neben der Rungholtschule erhielten auch die Berufliche Schule und das Hermann-Tast-Gymnasium ungebetenen Besuch. In allen drei Fällen gelangten die Täter durch aufgehebelte Fenster ins Innere.

Jetzt waren die Einbrecher abermals aktiv. Und dieses Mal suchten sie gleich vier Schulen heim. Schon zum zweiten Mal dabei: die Hermann-Tast-Schule. Hier trieben Unbekannte am Dienstag, 2. Mai, ihr Unwesen. Tatzeitraum: zwischen 6.45 Uhr und 15.15 Uhr. Die Einbrecher ließen zwei PC und drei Beamer mitgehen. Dass sie sich sogar am helllichten Tag trauten, auf Beutezug zu gehen, dürfte damit zusammenhängen, dass der Schulbetrieb wegen eines beweglichen Ferientages ruhte. Weil ihnen das Stehlgut offenbar nicht reichte, versuchten sie es am nächsten Tag gleich noch einmal. Als Tatzeitraum nennt die Kripo hier die Stunden zwischen 17 Uhr am Mittwoch und 6.15 Uhr am Donnerstag. Bei diesem Einbruch gingen die Täter allerdings leer aus.

Zu einem weiteren Einbruch kam es zwischen Freitag, 5. Mai, 16 Uhr, und Montag, 8. Mai, 7.50 Uhr, in der Gemeinschaftsschule Nord. Auch hier entwendeten die Täter Beamer und PC. Unverrichteter Dinge zogen sie dagegen aus der Ferdinand-Tönnies-Schule ab, die sie am Sonntag, 7. Mai, zwischen 4.50 Uhr und 5.30 Uhr heimgesucht hatten. Vorläufiger Schlusspunkt war dann am vergangenen Wochenende ein Einbruch in die Volkshochschule: Zwischen Freitag, 12. Mai, 22.15 Uhr, und Sonntag, 13. Mai, 9 Uhr, wurden hier ein Beamer und ein WLAN-Verstärker gestohlen.

Aufgrund der Ähnlichkeit des Vorgehens und der Beute geht die Kriminalpolizei davon aus, dass es sich um ein und dieselben Täter handelt und dass diese aus der Region stammen. „Allerdings haben wir bisher keine Regelmäßigkeit hinsichtlich der Tatzeiten erkennen können“, so der Leiter der Kriminalpolizeistelle Husum, Sven Knies. Deshalb hoffen er und seine Kollegen jetzt auf Hinweise aus der Bevölkerung und fragen: Wer hat zu den jeweiligen Tatzeiten verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet? Und wem wurden und werden derzeit auffallend viele gebrauchte Beamer angeboten?

Hinweise nimmt die Kripo unter Telefon 04841/8300 entgegen. Klar, dass die Polizei nicht für jede Schule einen eigenen Schutzmann abstellen könne, sagt Knies. „Trotzdem haben wir natürlich ein besonderes Auge auf diese“ – und vielleicht ja auch bald einen Fahndungserfolg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen