zur Navigation springen

Neuer Bouleplatz in Hattstedt : Ein Treff im Dorf für Jung und Alt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Gemeinde Hattstedt investierte 14.000 Euro für einen neuen Bouleplatz und Sportgeräte für jedermann. Mitten im Dorf ist jetzt ein Treffpunkt für Jung und Alt entstanden, der jetzt schon gut angenommen wird.

Wie Phönix aus der Asche ist die Rasenfläche neben dem Ententeich in der Straße de Straat in Hattstedt wieder zu neuem Leben erwacht. Noch vor kurzem war sie nicht sonderlich attraktiv und führte ein Schattendasein. Auf dem Areal des einstigen Kinderspielplatzes entstand nun ein öffentlicher Bouleplatz mit drei seniorengerechten Sportgeräten für Rücken-Massage, Rücken-Training sowie Beweglichkeitsübungen. Das Biotop erhielt zudem ein sicheres Geländer. „Der Ort hat sich schon jetzt zum Begegnungsplatz für Erwachsene entwickelt“, schwärmt Bauausschuss-Vorsitzender Rolf Stechmann. Er war es, der mit Unterstützung von Mitgliedern einer Arbeitsgruppe den Plan des Vorsitzenden des Umweltausschusses, Michael Drechsler, nach nunmehr rund drei Jahren umsetzte.

In einer kleinen Feierstunde übergab Bürgermeister Ralf Heßmann unter Beteiligung vieler Bürger den Platz mitten im Dorf offiziell seiner Bestimmung. „Es ist etwas Schönes zur Nutzung für alle Hattstedter entstanden“, sagte er. Die Boulebahn wird bereits seit einigen Tagen von Spielern der im Trend liegenden Sportart in Beschlag genommen. Jeden Donnerstag ab 16 Uhr wird unter Leitung von Christian Muller geboult. „Jeder der möchte, darf zum Training erscheinen. Kugeln werden gestellt, ansonsten muss jeder seine eigenen mitbringen“, sagt der leidenschaftliche Boule-Fan. Die Gemeinde hat dafür übrigens 6000 Euro zuzüglich weiterer 8000 Euro für die Sportgeräte investiert. „Das Geld ist gut angelegt. Die sportlichen Möglichkeiten können Jung und Alt zusammenbringen“, ist sich der Gemeinde-Chef sicher. Besonders habe er den Akteuren der Arbeitsgruppe, Gemeindearbeitern, Bernd Trieloff vom Bauamt und nicht zuletzt dem Seniorenbeauftragten, Manfred Wolff, in beratender Funktion, zu danken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen