zur Navigation springen

Tag der offenen Tür : Ein Spaß für Jung und Alt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

In der Alten Schule Westerhever hat das Ehepaar Schütt eine Sandskulpturen-Werkstatt eingerichtet. Am 1. Mai haben alle Interessierten die Gelegenheit, sich in dem Gebäude und auf dem Gelände umzusehen.

„Wir brauchen ein Programmangebot, das zu uns und unserer Region passt und unseren Gästen Spaß bringt und nachhaltig wirkt“, meint Lars Schütt, der Eigentümer der Alten Schule Westerhever. Mit diesem Vorhaben beschäftigten sich Lars und Gunda Schütt nun fünf Jahre, seit der Übernahme des Schullandheimes auf der Halbinsel Eiderstedt.

Das Ganze entstand aus einem Blitzgedanken seiner Frau. „Was haben wir zuhauf? Sand und Wasser. Genau das ist es!“ rief Gunda Schütt, und somit war die Idee einer eigenen Sandskulpturenwerkstatt nahe des Westerhever Leuchtturms geboren. Sandiek (Sand und Deich), die Sandskulpturenwerkstatt der Alten Schule Westerhever wurde geboren. Eine intensive Phase der Kontaktaufnahme zu Künstlern, den sogenannten Carvern, Festivalbetreibern, einer Kiesgrube für den Spezialsand und den Behörden begann. Nach knapp einjähriger Vorlaufzeit freuen sich die Schütts nun über die Umsetzung ihres Konzeptes ab 1. Mai: „Jeder hat an diesem Tag Gelegenheit, sich die Sandskulpturenwerkstatt und das 135 Jahre alte Schulhaus näher anzuschauen.“ Das urige Schullandheim mit den ehemaligen Klassenräumen „Grootschool und Lüttschool“ und 16 Zimmern auf zwei Etagen, in denen insgesamt 73 Gäste untergebracht werden können, öffnet von 10 Uhr bis 17 Uhr seine Pforten.

Die Sandkünstlerin Lena Tempich aus Bochum wird Sandiek um 10.30 Uhr mit ihrer Figur „Baisy Bugg“ auf einer Bühne ganz aus Sand eröffnen. Lena Tempich war es auch, die Familie Schütt und ihr Team bei der Entwicklung des Projektes maßgeblich unterstützt hat. Es gab viel zu lernen, zum Beispiel über die Konsistenz von Sand. Carver arbeiten schließlich lediglich mit Sand und Wasser, demnach kommt es auf die spezielle Körnung an, damit die Skulpturen nicht wie am Strand schnell wieder in sich zusammenfallen. „Die Mischung macht’s!“ weiß Brigitte Reich, eine Mitarbeiterin von Sandiek, die gemeinsam mit einer Kollegin Workshops für alle von sechs bis 99 Jahre im speziell dafür eingerichteten Bereich im Freien, beziehungsweise im wetterfesten Zelt anbietet.

Die Kinder können sich am Eröffnungstag bei Spielen oder Werkarbeiten engagieren, während die Erwachsenen zur Talkrunde „Damals in der Dorfschule“ oder zum Imkervortrag gehen können. Denn auf dem Gelände der Alten Schule befindet sich auch eine Imkerei der Familie. Neben einem Grillbuffet ab 11 Uhr gibt es zum Nachmittag hausgebackenen Kuchen und Torten inmitten des alten Lehrergartens, indem auch die Nationalparkverwaltung, der WWF und die Schutzstation Wattenmeer mit einem Stand vertreten sind. Ein Quiz und die damit verbundenen attraktiven Preise runden das Ereignis am „Tag der Arbeit“ im Schullandheim ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen