zur Navigation springen

17. Husumer Krabbentage : Ein Schalentier als Marke für Husum

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Krabbentage werfen ihren Schatten voraus – neben vielen Leckereien gibt es wieder eine maritime Meile und den verkaufsoffenen Sonntag. Die Veranstaltung soll auch den Nachwuchs für die Koch-Zunft interessieren.

„Die Kunst besteht darin, das traditionelle Thema Krabbe immer wieder neu zu beleuchten“, philosophiert Hafen-Event-GmbH-Geschäftsführer Peter Cohrs. „Denn die Leute kennen die Krabbe – dieser ,Hummer aus dem Wattenmeer‘ ist eine Marke für Husum, das müssen wir uns immer wieder ins Gedächtnis rufen.“ Und damit das auch nachhaltig geschieht, gibt es am Wochenende, 18. und 19. Oktober, auch erneut die Husumer Krabbentage, die 17. übrigens. Selbstverständlich wieder mit verkaufsoffenem Sonntag. Und zum vierten Mal ist Steffen Rehfeldt dabei, der mit NDR-Moderator Michael Wittig das Programm auf der Bühne an der Schiffbrücke moderieren wird. „Wir wollen die Krabbe wieder von einer neuen Seite zeigen – mit neuen Gerichten, die Mitglieder des Köchevereins Westküste unter Leitung von Thomas Fries und Klaus Carstensen auf der Bühne vorkochen werden“, erläutert der Koch und Küchenmeister bei der Vorstellung des Programms im Fischhaus Loof.

Und es gibt auch wieder den Wettbewerb der Auszubildenden im Kochgewerbe, bei dem der Nachwuchs der Zunft selbst kreierte Gerichte zubereitet, die im Anschluss von einer Jury begutachtet werden. „Da läuft derzeit die Ausschreibung“, so Rehfeldt. „Koch-Azubis können sich noch bis Donnerstag, 9. Oktober, per E-Mail an info@hafenevent.de bewerben.“ Die Teilnahmebedingungen seien auf der Facebook-Seite des Köchevereins Westküste zu finden. Am Ende treten drei Azubi-Köche auf der Bühne zur Endausscheidung gegeneinander an. „Das zeigt die Mehrstufigkeit dieser Veranstaltung, die zwar in erster Linie für das Publikum gedacht ist, aber auch den Nachwuchs für dieses Gewerbe interessieren soll“, ergänzt Cohrs.

Doch auch die Besucher können sich einem Vergleich stellen: beim Krabbenpul-Wettbewerb am Sonntag. „Dafür kann man sich auch direkt an der Bühne anmelden“, sagt Rehfeldt. Ohnehin ist das Programm für die Gäste vielfältig: Neben der Event-Bühne sorgt eine Veranstaltungsmeile mit maritimem Bezug für Kurzweil. „Und natürlich sind die lokalen Gastronomen angehalten, an diesem Wochenende einige Krabbenspezialitäten auf der Speisekarte zu haben“, sagt Cohrs.

Es wird viel zu Probieren geben, versprechen die Organisatoren. Zum Beispiel, wenn am Sonnabend nach der Eröffnung der Krabbentage durch den Chef der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg, Uwe Möser, und Husums stellvertretenden Bürgermeister Horst Bauer auf der Bühne „Pot au feu von Queller und Nordseekrabben“ entsteht. Oder am Sonntag der „Porrenkoken mit Krabben und Kräuterschmand“. Und in den Geschäften der Innenstadt dürfte auch so einiges los sein, denn am Sonntag öffnen sie von 12 bis 17 Uhr ihre Pforten für alle Kaufinteressierten. „Wir rechnen mit einem großen Besucher-Ansturm“, sagt Peter Cohrs. Denn dieses Wochenende sei „auch der Abschluss der Open-Air-Veranstaltungssaison in Schleswig-Holstein“.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen