Sport in St. Peter Ording : Ein sandiges Sportvergnügen

Bewegung im Sand: Kinder und Erwachsene sind heute eingeladen, am Ordinger Strand Sport zu treiben.
Bewegung im Sand: Kinder und Erwachsene sind heute eingeladen, am Ordinger Strand Sport zu treiben.

Rund 2500 Teilnehmer haben sich angemeldet, um am Ordinger Strand ihr Sportabzeichen zu machen.

shz.de von
31. Mai 2018, 09:30 Uhr

„Wir haben das Meer direkt vor der Tür, das macht Schleswig-Holstein so attraktiv“, schwärmt Thomas Niggemann vom Landessportverband Schleswig-Holstein. Warum also nicht ein Sportevent direkt an den Strand verlegen? Jedes Jahr veranstaltet der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) eine deutschlandweite Sportabzeichen-Tour und macht Halt an zehn Stationen. Schleswig-Holstein ist da ein beliebtes Ziel. Gerne sollen die Veranstaltungsorte etwas besonderes sein.

Besonders, so dachte sich der Kreissportverband Nordfriesland, das können wir auch – und bewarb sich als Ausrichter der Veranstaltung. Und so kommt es, dass morgen die Auftaktveranstaltung der Deutschlandtour am Ordinger Strand stattfinden wird.

2500 Teilnehmer sind angemeldet, zudem kann jeder, der Lust hat, spontan dazu kommen und sich sportlich betätigen und das deutsche Sportabzeichen machen.

Unterstützt wird das Groß-Event von der Tourismuszentrale St. Peter-Ording (TZ). „Wir helfen überall dort, wo es hakt“, erklärt Janina Domann von der TZ. „Die größte Herausforderung besteht in dem Management der vielen Busse, die die rund 2500 Teilnehmer an den Strand chauffieren.“ Für solche Mengen sei der Ort nicht ausgelegt. „Aber das kriegen wir schon hin.“ Der Parkplatz an der Berme wird für die Busse reserviert. Des Weiteren sorgt die TZ für einen Wasseranschluss und hebt die Weitsprunggrube aus. „Wir behandeln das wie eine Großveranstaltung. Nur, dass dies in diesem Jahr sehr früh passiert. Da ist uns der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) sehr entgegengekommen. Normalerweise darf die Eventfläche um diese Zeit noch nicht genutzt werden.“

Das Thema Natur haben die Veranstalter sich auf die Fahne geschrieben: „Wir wollen zeigen, dass Sport im Einklang mit der Natur getrieben werden kann. Welcher Ort eignet sich da besser als der Nationalpark Wattenmeer“, erklärt Thomas Niggemann vom Landessportverband. Und noch zwei weitere Schwerpunkte stehen bei dem bisher größten Event der Sportabzeichen-Tour des DOSB im Mittelpunkt. Zum einen geht es um Inklusion: „Es gibt ein Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung“, so Niggemann. Ein dritter Schwerpunkt ist die Zusammenarbeit mit Dänemark. Rund 250 Kinder aus dem Nachbarland werden dabei sein, um Sport im Ordinger Sand zu treiben.

„Ich empfehle Interessierten, die ihr Sportabzeichen machen möchten, nach 14 Uhr an den Start zu gehen, vorher wird es sehr voll sein durch die Schulklassen“, so Niggemann.

Neben den klassischen Disziplinen Laufen, Springen und Werfen werden auch Seilspringen, Schwimmen und Nordic Walking angeboten. Zudem sorgen Hüpfburg, Trampolin und Kletterburg dafür, dass für die Kinder keine Wartezeiten an den Stationen entstehen.

Auch einige prominente Sportbotschafter werden das Event begleiten. Der Silbermedaillengewinner im Zehnkampf, Frank Busemann, ist bereits zum zehnten Mal dabei. Ebenso Stuntfrau, Model und Moderatorin Miriam Höller und Fan-Reporter Phillipp Reinheimer. Auch Ministerpräsident Daniel Günther wird sich dem Zehnkampf am Strand stellen.

Bleibt nur noch zu hoffen, dass das Wetter weiterhin mitspielt. Ab heute steht die mobile Sportabzeichen-Schnupperstation von 12 bis 18 Uhr in der Dorfstraße, um über das Sportabzeichen zu informieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen