Seltener Besuch : Ein Riesen-„Pott“ im Husumer Hafen

Die „Bidefort“ an der nördlichen Kaimauer.
Die „Bidefort“ an der nördlichen Kaimauer.

Für Husumer Verhältnisse ist es ein gewaltiges Schiff: Die knapp 120 Meter lange „Bidefort“ wird in der Werft instand gesetzt.

shz.de von
18. März 2015, 07:00 Uhr

Imposanter Anblick: Für einige Tage hat die „Bidefort“ im Husumer Hafen festgemacht. Der Schüttgut-Frachter wartet mit beachtlichen Maßen auf, ist 119,95 Meter lang und 16,80 Meter breit. Der „Pott“ konnte das Sperrwerk nur passieren, weil er unbeladen war, andernfalls hätte er acht Meter Tiefgang gehabt – und damit fast doppelt so viel wie der Hafen zulässt. „So große Schiffe haben wir eher selten bei uns“, sagt Hafenmeister Denni Paetow: „Es wird bei der Husumer Dock- und Reparaturgesellschaft überholt und instand gesetzt.“ Etwa eine Woche werde die „Bidefort“ an der nördlichen Mole liegen, um Platz für ein großes Containerschiff zu schaffen – und dann wieder eingedockt, um die Arbeiten abzuschließen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen