Reit- und Fahrverein Mildstedt : Ein Reitverein in der Krise

Bangt um die Zukunft des Vereins: Ole Sönksen mit Pony-Senior „Rusty“.
Bangt um die Zukunft des Vereins: Ole Sönksen mit Pony-Senior „Rusty“.

Nach einem erneuten Fall von Pferdeherpes kann in Mildstedt kein Schulbetrieb mehr angeboten werden. Spenden werden dringend benötigt.

von
21. Mai 2018, 13:00 Uhr

Ole Sönksens Blick schweift über den leeren Reitplatz. „Normalerweise wäre hier jetzt Reitbetrieb“, sagt der Vorsitzende des Mildstedter Reit- und Fahrvereins. Doch normal ist hier seit mehr als zwei Jahren nichts mehr. Nun ist der Schulbetrieb auf dem Hof komplett zum Erliegen gekommen.

Im Februar 2016 trat in den Stallungen des Vereins zum ersten Mal Pferdeherpes auf. Sechs Tiere verendeten damals an dem gefährlichen Virus. Nur zwei Jahre später erkrankte im April erneut eine Stute des Vereins. Ausgerechnet das neue Therapie-Pferd „Pippi“ musste nach einem kurzen, schweren Krankheitsverlauf eingeschläfert werden. Sofort traf der sensibilisierte Verein Vorkehrungsmaßnahmen. Mit Erfolg: Kein weiteres Tier wurde infiziert, Anfang Mai konnte der Reitbetrieb wieder aufgenommen werden. Doch der Verein steht vor dem finanziellen Desaster: „Wir hatten uns noch gar nicht richtig erholt vom ersten Mal. Diesmal ist unser wichtigstes Pferd gestorben“, klagt Sönksen. Erst vor einem Jahr starb Therapie-Pferd „Funny“ überraschend an einer Darmkolik. „Mit diesen Tieren fällt auch unsere Haupteinnahmequelle weg.“

Denn neben einem Therapie-Pferd fehlt es dem Verein an geeigneten Ponys für kleine Reit-Anfänger. Eins der noch vorhandenen Tiere sei ausgeliehen und werde bald zurückgegeben, ein zweites sei zu stürmisch für die Arbeit mit Kindern und stehe zum Verkauf. Und dann ist da noch „Rusty“, das Urgestein des Vereins. Seit mehr als 20 Jahren habe der treue Wallach seine jungen Reiter über den Reitplatz und durch die Halle getragen. „In der kommenden Woche geht Rusty in den wohlverdienten Ruhestand. Er wird seinen Lebensabend bei Privatleuten in Olderup verbringen“, berichtet Sönksen. Damit sei das letzte Pony des Vereins vom Hof. Nur noch vier eigene Pferde stehen dann in den Ställen in der Ostenfelder Landstraße, im besten Fall wären es zehn.

Die Stille auf den Reitplätzen und in der Halle bedauert der Mildstedter besonders. Hier war einmal viel Leben: „Unser Hauptaugenmerk lag immer auf der Arbeit mit Kindern“, sagt er. Neben dem Reitunterricht gab es Angebote für integrative Schulklassen der umliegenden Schulen und therapeutisches Reiten für Kinder mit Behinderungen. „Wenn die Integrativ-Schüler hier waren, sind sie immer richtig aufgelebt“, blickt der Vereinsvorsitzende zurück. „Ich vergleiche das immer mit Delfinschwimmen – nur auf Pferden“. Doch ohne mindestens zwei geeignete Schul-Ponys und ein Therapie-Pferd kann das Angebot für Kinder und Jugendliche nicht wieder aufgenommen werden. Besonders die speziell ausgebildeten Verlasspferde, die auch bei ungestümeren Reitern nicht aus der Ruhe kommen, sind teuer. „Unter 10.000 Euro bekommt man kein gutes Therapie-Pferd“, sagt der Vereins-Chef.

Laut dem Vereinsvorsitzenden ein Teufelskreis: Ohne Schulbetrieb bliebe das Geld aus und ohne Geld können die notwendigen Tiere nicht angeschafft werden. Aktuell seien höchstens 6000 Euro in der Vereinskasse. „Und davon kann man kaum einen kaputten Trecker reparieren“, berichtet Sönksen. Auf der Kosten-Seite stehen währenddessen der teure Unterhalt der Tiere und die Instandhaltung der Gebäude. Ein marodes Hallendach und eine fehlende Beregnungsanlage für die staubigen Reitplätze belasten den angeschlagenen Verein zusätzlich. „Die zwei unverantworteten Katastrophen haben uns in eine missliche Lage gebracht, aus der wir allein nur schwer wieder herauskommen“, macht Sönksen deutlich. „Um die Löcher zu stopfen brauchen wir rund 20.000 Euro“. Dann könne auch der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden. Sönksen hofft nun auf Unterstützung für den angeschlagenen Verein, denn: „Ohne Spenden könnte es sein, dass es uns bald nicht mehr gibt.“

Spendenkonto Reitverein Mildstedt: DE46217500000124005745

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen