zur Navigation springen

Spielplatz-Initiative : Ein Ort für Ritter und Burgfräulein

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Eine Husumerin möchte den Spielplatz im Schlossgarten zu einem Erlebnisort gestalten und beteiligt sich deshalb an einem Wettbewerb.

Silja Timm besitzt schon durch ihren Beruf einen geschulten Blick für öffentliche Orte: Die Husumerin ist Stadtforscherin. Sie hat an der Muthesius-Kunsthochschule in Kiel Szenografie und Raumstrategie studiert. Zusammen mit ihrer Stadtforscher-Kollegin Andine Wijgers betreibt sie inzwischen ein Büro in ihrer Heimatstadt. Seitdem die 36-Jährige Mutter einer dreijährigen Tochter ist, sind auch aus persönlichem Interesse Spielplätze in ihren Fokus gerückt – konkret: der Spielplatz im Schlossgarten, den sie mit ihrer kleinen Alma regelmäßig besucht. „Er ist durch den grünen Park und dadurch, dass es keinen Verkehr gibt, der attraktivste Spielplatz für mich.“

Doch Silja Timm kann sich noch so einiges vorstellen, um diese Adresse für den Nachwuchs zu einem Erlebnis werden zu lassen. Und: „Es ist auch der Spielplatz, den viele Urlauber nutzen“, weiß sie.

Deshalb beteiligt sich die engagierte und kreative Frau an der 2012 ins Leben gerufenen Fanta-Spielplatz-Initiative, bei der in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kinderhilfswerk in diesem Jahr vom 11. Juli bis zum 7. August bundesweit online abgestimmt wird, welche Spielplätze unterstützt werden sollen. 20.000 Euro winken dem Projekt mit den meisten Unterstützern. 10.000 Euro gibt es für Platz zwei. Die weiteren Geldpreise sind: 5000 Euro (Platz 3 bis 10), 2000 Euro (Platz 11 bis 39) und 1000 Euro (Platz 40 bis 100).

Ihre Bewerbungsunterlagen hat Silja Timm fertiggestellt und natürlich das Einverständnis der Stadt als Eigentümerin des Spielplatzes eingeholt. Auch Kontakt zur Unteren Denkmalschutzbehörde beim Kreis Nordfriesland hat sie aufgenommen – denn in deren Ressort fällt der geschützte Park. Grundsätzlich gab es von dieser Stelle keine Einwände gegen die Teilnahme. Nun fehlen ihr noch genaue Daten für das Abstimmungsmodul, damit die Husumer per Klick dafür sorgen können, dass ihr Schlossgarten-Spielplatz unter die 100 geförderten Anträge kommt. Sobald diese Information vorliegt, wird sie in den Husumer Nachrichten bekanntgegeben.

Ginge es nach den Ideen und nicht nach der Zahl der Sympathisanten, ist Silja Timms Konzept schon jetzt preiswürdig. Auf dem Papier gibt es ihn bereits, ihren „inspirierenden Ort für Kinder“, der Bezüge herstellt zu dem alten Baumbestand, der historischen Mauer und dem nahen Schloss vor Husum. Mädchen und Jungen würden dort an unzählige Geschichten und Abenteuer aus ihren Kinderbüchern erinnert und so zu fantasievollen Rollenspielen motiviert. Ihr Papier trägt die Überschrift „Von Rittern, Burgfräulein und Schlossgespenstern“.

Es solle aber nicht alles weggerissen werden. Silja Timm kann sich vielmehr vorstellen, dass die Fläche erweitert wird und naturbelassene Spielgeräte dazukommen. Ein Traum von ihr ist eine kleine Ritterfestung mit bodennahen, verschachtelten kleinen Räumen, in die sich die Kinder zurückziehen können, die aber auch Möglichkeiten zum Klettern bietet. Ein Parcours aus Holzstämmen, Hängebrücken und unterschiedliche Bodenbeschaffenheiten auf dem Spielplatz sollen die Motorik der Jüngsten fördern. Doch auch optimierte Sitzgelegenheiten für die Erwachsenen schweben ihr vor.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Jun.2016 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen