Ex-Messe-Chef zur Arge Netz : Ein neuer Job für Peter Becker

Ex-Messe-Chef Peter Becker orientiert sich neu.
Ex-Messe-Chef Peter Becker orientiert sich neu.

Husums ehemaliger Messe-Chef Peter Becker wird bei der Unternehmensgruppe Arge Netz neuer Leiter der Abteilung Recht und Finanzen.

shz.de von
17. April 2018, 08:00 Uhr

Er bleibt der Branche der Erneuerbaren Energien treu: Peter Becker (50) wird neuer Leiter der Abteilung Recht und Finanzen der Arge Netz GmbH & Co. KG. Als langjähriger Geschäftsführer der Messe Husum & Congress hatte er die Husum Wind als Leitmesse für den deutschsprachigen Windenergie-Markt etabliert. Nun wird er bei einer der führenden Unternehmensgruppen für erneuerbare Energieversorgung in Deutschland die Abteilung Recht und Finanzen leiten.

Der Volljurist studierte in Passau und war als selbstständiger Rechtsanwalt in Husum tätig, bevor er im Jahr 2000 zur Industrie- und Handelskammer (IHK) Flensburg wechselte. Ab 2009 leitete er als Geschäftsführer den Bereich Energie der IHK Flensburg und koordinierte die Energiepolitik aller Industrie- und Handelskammern in Schleswig-Holstein. Seit 2011 richtete Becker als Geschäftsführer die Messe Husum neu aus.

„Peter Becker ist seit vielen Jahren in der erneuerbaren Branche beheimatet. Mit seiner großen Erfahrung und seinen hohen Kompetenzen wird er unser Team in wichtigen Bereichen stärken. Becker ist sehr gut vernetzt und übernimmt wichtige Aufgaben für die nächsten Schritte unseres Unternehmens“, betonte Dr. Martin Grundmann, Geschäftsführer von Arge Netz.

Becker selbst freut sich nach eigener Aussage sehr, weiter in der Branche der erneuerbaren Energien tätig sein zu dürfen: „Ich bin fasziniert von der Dynamik und dem Enthusiasmus, die hier immer noch vorherrschen. Damit dieser Erfolg fortgesetzt werden kann, brauchen wir neue Lösungen, um die Erneuerbaren noch wirtschaftlicher zu machen und noch mehr Wertschöpfung und Arbeitsplätze in der Region zu schaffen. Daran arbeitet Arge Netz seit Jahren sehr erfolgreich und hat auch für die Zukunft viele innovative Projekte in der Pipeline.“ Der Erfolg dieser Projekte hänge wesentlich von den rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ab.

„Wir werden Gesetze und Marktbedingungen verändern müssen, damit erneuerbare Energien auf faire Wettbewerbsbedingungen treffen“, sind Grundmann und Becker überzeugt. „Für die erneuerbare Energieversorgung brauchen wir den schnellen Netzausbau. Die mehr als 340 Gesellschafter von Arge Netz liefern erneuerbare Energie für Menschen und Unternehmen, für ihre Strom- und Wärmeversorgung und die Mobilität. Mit konkreten Projekten zeigen wir, wie Energiewende praktisch geht, und was wir für eine 100-prozentige Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien tun müssen. Und nicht zuletzt für den Klimaschutz.“

Die Arge Netz bündelt rund 4000 Megawatt installierte Leistung aus Wind, Photovoltaik, Biomasse und bietet Lösungen zur Speicherung und Umwandlung von erneuerbaren Energien. Neuerdings nicht mehr von Breklum, sondern von Husum aus – Sitz des Unternehmens ist das Haus der Zukunftsenergien in der Otto-Hahn-Straße 12-16.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen