friesischförderung : Ein Lehrstück auf 20 Doppelseiten

Die zwölfjährigen Zwillinge Ingeline und Lilli Martensen (r.) besuchen die 6. Klasse der Gemeinschaftsschule Niebüll: Auch sie lernen Friesisch.
Die zwölfjährigen Zwillinge Ingeline und Lilli Martensen (r.) besuchen die 6. Klasse der Gemeinschaftsschule Niebüll: Auch sie lernen Friesisch.

610 Friesisch-Bücher sind an nordfriesische Kindertagesstätten, Grundschulen und Institutionen verschenkt worden: „Paul än Emma snååke frasch“ hilft den jüngsten Friesen beim Lernen von neuen Vokabeln.

Avatar_shz von
02. März 2018, 17:06 Uhr

„Paul än Emma snååke frasch“ heißt das neue Lehrbuch für den Friesischunterricht in Grundschulen und Kindergärten. 610 Exemplare wurden in der Nis-Albrecht-Johannsen-Schule in Risum-Lindholm verschenkt an die Leiter der fünf Grundschulen und zehn Kindertagesstätten im Kreis Nordfriesland, an denen die friesische Sprache eine wichtige Rolle spielt, sowie an beteiligte Institutionen. Mit dabei waren Friesisch-Förderer wie Schulrat Thomas Nonn, der Minderheitenbeauftragte des Landes, Johannes Callsen, Petra Fojut vom Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen (IQSH) sowie Marlene Kunz vom Nordfriisk Instituut in Bredstedt.

Der scheidende Bürgermeister Hauke Christiansen begrüßte in der Turnhalle die Gäste und erfreute sich dann mit ihnen an Kindergesang auf Friesisch. „Wir sind das Zentrum des Friesischen“, hob Christiansen hervor.

Auf 20 Doppelseiten – versehen mit kindgerechten Bildern der Illustratorin Nicola Ashtarany – nehmen die beiden Siebenjährigen Paul und Emma die Kinder mit in ihre Lebenswelt. Bei Besuchen auf einem Bauernhof, in der Schule und in einem Elektroladen lernen sie viele Friesisch-Vokabeln kennen – Zahlen, Jahreszeiten und Uhrzeiten gehören dazu.

„Das neue Buch ist sehr gelungen“, lobte die Moderatorin Karen Nehlsen, Koordinatorin für Regional- und Minderheitensprachen im IQSH und IQSH-Landesfachberaterin für Niederdeutsch. Von ihr war auch die Idee gekommen, das bereits vorliegende Niederdeutsch-Lehrbuch „Paul un Emma snackt Plattdüütsch“ ins Friesische zu übertragen: Die Übersetzung ins Bökingharder Frasch hatten dann die Friesischlehrerinnen Thora Kahl und Angelika Martensen übernommen.

Karen Nehlsen dankte in der Feierstunde der Stiftung der VR Bank Niebüll, der Bürgerstiftung Risum-Lindholm und dem IQSH, ohne deren finanzielle Unterstützung das Lehrwerk nicht produziert und nicht kostenfrei hätte abgegeben werden können.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Mitherausgeber von ‚Paul än Emma snååke frasch‘ sind“, sagte Marlene Kunz, Geschäftsführerin des Nordfriisk Instituut in Bredstedt. „Mit Begeisterung haben wir die friesische Ausgabe begleitet“, erklärte Peer-Marten Scheller, Inhaber des Quickborn-Verlages. „In Nordfriesland ist Friesisch eine lebendige Sprache und gehört zu dieser Region. Das passt auch zu unserer Stiftung“, sagte Torsten Jensen, Vorstandsmitglied der VR Bank eG in Niebüll.

Die IQSH-Landesfachberaterin für Friesisch, Lena Grützmacher, kündigte zum Abschluss an: „Als nächsten Schritt wollen wir ‚Paul än Emma snååke frasch‘ auf Fering, dem Föhrer Friesisch, herausgeben.“ Eine Übersetzung des Buches liege bereits vor.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen