zur Navigation springen

Tag der Vereine : Ein Flieger auf dem Marktplatz

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Trotz dürftigen Wetters war der Tag der Vereine in Husum ein Erfolg. Nicht weniger als elf Vereine beteiligten sich an dem bunten Reihen rund um die Tine. Eine Wiederholung ist wahrscheinlich.

Ja, das Wetter hätte besser sein können., „aber eben auch schlechter“, sagt Jörg Gaidys. Als das Vorstandsmitglied der Werbegemeinschaft am Sonntagmorgen (26. April) aus dem Fenster schaute, blieb ihm nur die Hoffnung auf die gehandelten Prognosen. Tatsächlich hatten die Wetterfrösche für den weiteren Verlauf des Tages Besserung in Aussicht gestellt. Und die musste auch sein, denn noch am Morgen hatte es zeitweilig Bindfäden geregnet.

Dass sich Besucher von nah und fern dennoch auf den Weg nach Husum und auf den Marktplatz machten, hatte sicherlich drei Ursachen. Zum einen ist die Stadt selbst bei suboptimalem Wetter eine Reise wert. Doch entscheidend dürfte die Verbindung sonntäglicher Einkaufsfreuden mit einem „Tag der Vereine“ gewesen sein.

Auf jeden Fall ließen viele in bester norddeutscher Manier das Wetter Wetter sein und kamen in die Storm-Stadt, um zu shoppen und sich über die vielfältigen Angebote der Husumer Vereine zu informieren. Elf waren an diesem bunten Aufgalopp rund um die Tine beteiligt – vom Boßelverein „Liek ut“ Rödemis bis hin zur Sportfluggruppe Husum.

Letztere zog besondere Aufmerksamkeit auf sich, hatte sie doch eigens für den Tag der Vereine ein Flugzeug auf dem Marktplatz aufgestellt. Und mehr als einmal staunten vor allem die kleinen Besucher, wie das wohl dort „gelandet“ sein mochte: „Ist das wirklich hergeflogen?“, wurde immer wieder gefragt. Die Verantwortlichen ließen sich meist bisschen Zeit, bevor sie das Rätsel auflösten: „Aber nein, es ist natürlich nicht hergeflogen“.

Für die Vereine, von denen viele mit sinkenden Mitgliederzahlen zu kämpfen haben, bot der Sonntag allerbeste Möglichkeiten, auf ihre vielfältiges Angebote aufmerksam zu machen und mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen. Davon machten beide Seiten reichlich Gebrauch. Auch die Geschäftswelt gab sich zufrieden. Bis auf wenige Ausnahmen hätte die gesamte Innenstadt mitgemacht, erklärte Jörg Gaidys und kündigte an, dass seitens der Werbegemeinschaft nichts gegen eine Wiederholung spreche. Ob das auch die Vereine so sehen, wofür einiges sprechen dürfte, soll schonn in den kommenden Tagen geklärt werden.

 

Stimmen zum Tag der Vereine:

 

„Wir gucken im Rahmen eines kleinen Ausfluges, was hier so alles angeboten wird“, erklärt Heinrich Kamentz. „Unsere beiden Enkel interessieren sich natürlich für die technischen Ausstellungsstücke wie das Flugzeug oder das Slalom-Kart“, sagt der Joldelunder.

„Das Angebot für Familien und für Kinder ist toll. Was hier geboten wird, finde ich super“, begeistert sich Tanja Muhsal-Petersen aus Rantrum. „Schade ist nur, dass diese Veranstaltung mit einigen anderen, die auch heute stattfinden, konkurriert“.

„Wir möchten unser traditionelles Heimatspiel bekannter machen und gleichzeitig um Nachwuchs werben“, erklärt Rainer Albertsen. Der Sport- und Gerätewart des Boßelvereins „Liek Ut“ Rödemis sagt, er und seine Mitsportler hätten zahlreiche Gespräche führen und darauf hinweisen können, dass es von April bis Oktober jeden Mittwoch um 17.30 ein Boßel-Training für Kinder und Jugendliche auf der Rödemisser Kuhgräsung gebe, zu dem Interessierte stets eingeladen seien.

Auch Carsten Carstensen, Vorsitzender des Automobilclubs Nordfriesland, ist mit dem Verlauf der Veranstaltung zufrieden. „Trotz der nicht gerade optimalen Wetterbedingungen hatten wir viele interessierte Besucher an unserem Stand. Sich hier einer breiten Öffentlichkeit präsentieren zu können, halte ich für eine sehr gute Idee. Diese Veranstaltung mit einem verkaufsoffenen Sonntag zu kombinieren, bringt eine Win-Win-Situation sowohl für die Vereine als auch für die Geschäfte.“

zur Startseite

von
erstellt am 27.Apr.2015 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen