zur Navigation springen

Ringelganstage : Ein Fest für große und kleine Vogelfreunde

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die 20. Ringelganstage sind gleich auf zwei Halligen – auf Hooge und auf Langeneß – eröffnet worden. Ein prominenter und seefester Gast war Umweltminister Robert Habeck.

Die Eröffnung der nunmehr 20. Ringelganstage am Sonnabend in der Biosphäre Halligen hatte es zum Jubiläum in sich. Erstmals wurde auf zwei Halligen, auf Hooge und auf Langeneß, gefeiert. Der Spatenstich zum Bau des Markt-Treffs auf Hooge durch Schleswig-Holsteins Umweltminister Dr. Robert Habeck, die Prämierung der Sieger aus dem Ringelgans-Malwettbewerb für Schülerinnen und Schüler und ein festliches Grillmenü zum Abschluss gehörten für rund 250 Besucher zu dem zwölfstündigen Feier-Marathon. Die Ringelganstage, die 1998 zum ersten Mal auf Hooge organisiert worden waren, finden seit 2011 auf allen Halligen statt.

Los ging es mit dem MS „Seeadler“ vom Hafen Schlüttsiel. Bei Windstärke Sieben, in Böen bis Neun wurde es für einige eine anstrengende Überfahrt zu den Halligen. Seefest zeigte sich der Minister, der Wellen und Gischt trotzte. Am Bug des Schiffes stehend, ließ Robert Habeck so manchen Wasserguss freiwillig über sich ergehen.

Wegen des eisigen Windes beim Spatenstich auf Hooge waren die Gäste froh, dass sie danach in das Gebäude der Schutzstation Wattenmeer „flüchten“ konnten. Dort eröffneten Hooges Bürgermeister Matthias Piepgras, Nationalpark-Chef Dr. Detlef Hansen und Minister Habeck die von der Geschäftsführerin der Biosphäre Halligen, Sabrina Müller, moderierte Veranstaltung. Piepgras und Hansen ließen die Geschichte der Ringelganstage noch einmal Revue passieren. Dabei erinnerten sie auch an Probleme aus der Gründungszeit des Nationalparks Wattenmeer. Die Ringelgänse, die bei ihrem Flug zu den Brutstätten in Sibirien bei dem Zwischenstopp zum „Auftanken“ auf den Halligen die Weiden leerfressen, haben nach wie vor nicht überall Freunde. „Wenn man sieht, wie viel der Vogel frisst, kann man verstehen, dass nicht viel für die Kühe überbleibt“, zeigte Habeck Verständnis für die Landwirte. Derzeit werden mehr als 60.000 Ringelgänse in der Biosphäre gezählt. „Das schleswig-holsteinische Wattenmeer ist ein einzigartiger Naturraum“, betonte der Minister. Mit Veranstaltungen wie den Ringelganstagen gelinge es, Tourismus und Naturschutz miteinander zu vereinen.

Anlässlich des Jubiläums hatten die Veranstalter in diesem Jahr auf die Verleihung der Goldenen Ringelgansfeder verzichtet. Vielmehr hatten sie alle bisherigen Preisträger der im Jahr 2000 erstmals verliehenen Auszeichnung eingeladen. Die Feder erhalten diejenigen, die sich für den Schutz der Ringelgänse und ihres Lebensraumes einsetzen.

Nach dem Festakt auf Hooge ging es mit der „Seeadler“ weiter nach Langeness. Dort hatten Gerd und Malte Karau mit ihren Mitarbeitern in der Gaststätte Hilligenley den im Winter für Tiere genutzten und im Sommer für die bekannte Veranstaltungsreihe „Kultur auf den Halligen“ genutzten Schafstall zu einem Festsaal umgerüstet. Im Stall wurden die Besucher von Bürgermeisterin Heinke Hinrichsen empfangen. Sie freute sich, dass die Eröffnung der Ringelganstage jetzt auch auf ihrer Hallig gefeiert wurde.

Bevor die Gäste das reichhaltige Grill-Büffet „stürmen“ durften, erfuhren sie noch einiges über die anwesenden „Feder-Träger“ der vergangenen Jahre. Dabei waren: Dr. Peter Prokosch (2001), Prof. Dr. Wilfried Janßen (2004), Jens Enemark (2006), Dr. Bart Ebbinge (2010), Annemarie Lübcke (2001), Andrew St. Joseph (2012), Harry Diedrichsen (2013), Dr. Helmut Grimm (2014), Dr. Renee und Uwe Jessel (2015) sowie Boy-Peter Andresen.

Den Malwettbewerb 2017 hat Levin Poremba aus der Klasse 5c des Gymnasiums Heide-Ost gewonnen. Mit seinem Siegerbild wird für die Ringelganstage 2018 geworben werden. Über den zweiten Preis durften sich Milina Adelina Graz (Gymnasium Brunsbüttel) und über den dritten Preis Nico Siebke (Gemeinschaftsschule Meldorf) freuen. Alle gehörten zu den mehr als 250 Jugendlichen aus 15 Schulen in Nordfriesland und Dithmarschen, die Plakate entworfen hatten.

Zum Abschluss wurden übergroße Exemplare aller bisherigen Plakate der Ringelganstage von Rangerin Ruth Kruse und Robert Habeck versteigert. Der Erlös von 890 Euro wird der Kinder- und Jugendarbeit im Nationalpark zugute kommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen