Medienboxen : Ein Beitrag zur Integration

Michael Hoffnauer übergibt die Medienboxen an Kerstin Thomsen, Christine Koch, Christine Mansel, Bernd Mansel sowie Aldona Möllers und Jand Diekmann (v. l.).
Michael Hoffnauer übergibt die Medienboxen an Kerstin Thomsen, Christine Koch, Christine Mansel, Bernd Mansel sowie Aldona Möllers und Jand Diekmann (v. l.).

In der Tönninger Bücherei stehen Medienboxen für Flüchtlinge und Ehrenamtler mit Lexika, Wörterbüchern und Spielen bereit. Initiiert wurde das Projekt von der Büchereizentrale und dem Flüchtlingsrat des Landes.

shz.de von
06. Dezember 2015, 18:20 Uhr

Die Büchereizentrale Schleswig Holstein hat gemeinsam mit dem Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein im Rahmen der „Initiative Miteinander“ verschiedene Angebote für Flüchtlinge entworfen. Ein Angebot besteht aus den Medienboxen „Willkommen in Schleswig-Holstein“, die gefüllt sind mit Büchern und Spielen speziell für Flüchtlinge. Unterstützt wird diese Aktion von der Nord-Ostsee-Sparkasse.

Vor wenigen Tagen überreichte Michael Hoffnauer vom Geldinstitut eine Zusammenstellung verschiedener Spiele und Bücher in der Bibliothek. „Wir werden bis Weihnachten insgesamt 63 Büchereien mit Medienboxen ausstatten“, erläuterte Hoffnauer. „Damit wollen wir zum einen den Flüchtlingen bei ihrer Orientierung in unserem Land helfen und zum anderen die vielen Ehrenamtlichen unterstützen, die sich unermüdlich und vorbildlich für ihre Integration einsetzen.“

Zu den Büchern gehören unter anderem Bilderlexika, Kartenspiele mit dem Titel „Hier wohne ich“, aber auch Grammatik-Kursbücher für Araber sowie Wörterbücher von Deutsch ins Arabische sind in der Medienbox enthalten. Schwerpunktmäßig sollen damit Kinder und Jugendliche erreicht werden. Aldona Möllers beispielsweise bietet Deutschkurse für Kinder an und hat bereits großes Interesse an eine Box angemeldet. Aber auch Kerstin Thomsen von der Kleiderkammer möchte diese Möglichkeit nutzen. „Die Kleiderkammer entwickelt sich immer mehr zum Treffpunkt für Asylsuchende und ehrenamtliche Helfer“, berichtet sie. Unterstützung bekommt sie dabei auch von Christine Mansel. Auch Bernd Mansel ist von der Aktion beeindruckt. Er berät und vermittelt die Neuankömmlinge über die mögliche Berufsanerkennung. „Und dazu kann ein Wörterbuch zur entscheidenden Hilfe für die Verständigung werden.“

Die Medien werden auch als Dauerleihgabe angeboten. „Wir stellen die Medienboxen lokalen Initiativen zur Verfügung, die sich aktiv für die Integration einsetzen,“ erklärt die Leiterin der Bücherei, Christine Koch. Dabei stellte sie den hilfesuchenden Menschen ein beeindruckendes Zeugnis aus. „Die Arbeit mit diesen Menschen ist für mich seit langer Zeit eine große und wertvolle Bereicherung.“ Mit dieser Aktion solle auch die Willkommenskultur unterstützt werden.

Begeistert und beeindruckt zeigte sich auch Tönnings Bürgervorsteher Jan Diekmann. „Es ist ein starkes und überzeugendes Signal an die hilfesuchenden Menschen“, sagte er. Aber auch für die unzähligen ehrenamtlichen Helfer seien die Bücher und Spiele ab sofort eine großartige weitere Möglichkeit, den Menschen auch auf spielerische Weise die neue Sprache und Kultur näher zu bringen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen