zur Navigation springen

Kinder-Freuden in der Natur : Ein Ausflug in die bunte Welt des Herbstlaubs

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das NABU-Naturzentrum am Katinger Watt bietet regelmäßig Kinder-Nachmittage an. Gemeinsam mit den Mitarbeitern wird gemalt, gebastelt und gespielt – im Haus und in der Natur.

Die milden Temperaturen laden einige Urlauberfamilien an diesem Tag zum Herbstspaziergang im Katinger Watt ein, andere zieht es zum idyllisch gelegenen Nabu-Naturzentrum Lina-Hähnle-Haus. Dort wird unter dem Motto „Natur macht Spaß“ ein kunterbunter Nachmittag für Kinder ab sechs Jahren angeboten. Während die Lütten spielen, basteln, forschen und entdecken, haben ihre Eltern frei.

Im offenen Pavillon vor dem Haus trudeln nach und nach 14 Jungen und Mädchen ein, die meisten verbringen ihre Ferien auf Eiderstedt. Florian Schulz aus Gießen in Hessen begrüßt die muntere Schar. Seit wenigen Wochen absolviert der frischgebackene Abiturient beim Naturschutzbund (NABU) ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ). Unterstützt wird er von Moana Kraj. „Heute wollen wir uns mit Bäumen, Blättern und Früchten beschäftigen“, verkünden die beiden Naturfreunde. Doch bevor es richtig los geht, darf sich jeder vorstellen und sein Namensschild beschriften und anmalen. „Das lockert auf und alle lernen sich erst mal kennen“, meint Schulz. Er habe sich für den Dienst entschieden, weil er gern mit Menschen zu tun hat und gleichzeitig etwas Sinnvolles für die Umwelt tun wolle. Er freue sich besonders darauf, Kindern und Jugendlichen die Natur zu zeigen. Das werde in unserer Technikwelt immer wichtiger.

Schnell sind die Kinder miteinander im Gespräch. Hemmschwellen kennen sie nicht. Nur drei kommen aus Nordfriesland, die anderen aus dem ganzen Land. „Ich kenne das Haus schon“, verkündet Mewes aus Garding. Los geht es mit der ersten Aufgabe, dem Bestimmen von Bäumen anhand der Blätter, dargestellt auf einem Arbeitsbogen. Die Kinder haben nur die dazugehörigen Zahlen in vorgegebenen Kästchen einzufügen. „Ihr seid gut“, stellt Schulz fest. Schon nach wenigen Minuten haben die meisten alles richtig zugeordnet. „War babyleicht“, meint die neunjährige Joana selbstbewusst. Dafür darf sie denn die Bäume wie Birke, Eiche, Kastanie und Hainbuche den anderen zeigen. Sie alle wachsen im Garten des Naturzentrums. Blätter sammeln ist angesagt. „Ihr dürft sie abpausen“, fordert Moana Kraj auf. Das lassen sich die Kinder nicht zweimal sagen. Motiviert und mit Elan gehen sie ans Werk.

„Ich kenne ein Lied: Mein Freund der Baum ist tot“, ruft jemand in die Runde. Das ist ein Stichwort für die NABU-Crew. Bäume sind wichtig. Jeder Baum liefere Sauerstoff. Ein gesunder, alter Baum produziere im Schnitt 13 Kilogramm täglich, ausreichend für etwa zehn Menschen. Wenn ein solcher Baum sterbe, müssten als Ersatz 2000 kleine gepflanzt werden, um das sofort aufzufangen. „So kann Lernen auch gehen“, stellt eine Mutter fest. „Mir hat das richtig Spaß gemacht, mit den Kindern zu arbeiten“, sagt Florian Schulz am Ende. Er freue sich auf viele solcher Aufgaben, die ihn im Naturzentrum erwarten.

Noch zweimal in dieser Saison wird „Natur macht Spaß“ veranstaltet, nämlich heute und am Mittwoch (30.), jeweils ab 15 Uhr. Info auch über weitere Veranstaltungen: NABU-Naturzentrum Katinger Watt, Katingsiel 14, oder www.nabu-katinger-watt.de, Telefon 04862/8004.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen