zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

19. Oktober 2017 | 20:59 Uhr

Tourismus : Ein Ankerplatz für Urlaubsgäste

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Tönninger Tourist-Info bezieht ihr neues Domizil und wird am 17. Juni eröffnet.

„Wir haben alles richtig gemacht“, stellte Andreas Berg, Vorsitzender des Tourismus-Ausschusses der Stadt Tönning fest. Die jüngste Sitzung begann nämlich mit einer Besichtigung des neuen Domizils der Tourist-Info (TI) am Marktplatz. Offiziell wird sie am 17. Juni im Rahmen eines Tages der Offenen Tür mit einem bunten Programm eingeweiht.

Vor gut einem Jahr hatte das Gremium grünes Licht für die Umgestaltung der ehemals von einer Krankenkasse genutzten Räume erteilt (wir berichteten). „Das ist eine Premiere. Sie als Ausschuss-Mitglieder betreten die Räume zum ersten Mal vor unserer Eröffnung“, stellte Tourismus-Direktor Torsten Kreß fest. Das neue Domizil wirke einladend, sozusagen als Ankerplatz für die Urlaubsgäste. Nicht von ungefähr sei das Ambiente angesichts der Tatsache, dass Tönning Hafenstadt ist, maritim gestaltet worden. Die angedeuteten Bullaugen im Tresenbereich vermittelten den Eindruck, in einem Schiff zu sein. Auch im Eingangsbereich außen symbolisierten die Holzpfähle Poller. Dort werde auch noch eine Schiffslaterne angebracht.

Was noch fehle, werde bis zur Eröffnung erledigt, wie beispielsweise die Anbringung von Leuchtkästen. „Die Vorprüfung durch den Beauftragten des Deutschen Tourismusverbandes ist positiv gelaufen. Die Richtlinien sind erfüllt“, so Kreß. Schließlich sei auch sein Team mit Kerstin Storm, Caro Kühn sowie Vanessa Hanisch, begeistert von ihrem neuen Umfeld. Im vorderen Bereich spielten sich die Gespräche mit den Kunden ab. Im hinteren Gebäudeteil sind individuelle Beratungen ohne Zuhörer möglich. Dort befinden sich auch die Büros, um in Ruhe die zusätzlich anfallende Tagesarbeit zu erledigen. Alles sei, so fasste der Vorsitzende zusammen, stimmig geworden und damit ein Spiegel der Stadt.


Weitere Themen


Fortgesetzt wurde die Sitzung im Ratssaal. Dort wurde auch bekannt gegeben, dass die Badetreppe, die in die Eider führen soll, bereits fast fertig gestellt ist. „Sie wird ein touristischer Meilenstein, besonders für die Zielgruppe Generation 60-plus“, so Kreß. In Zukunft könne man sich zu Fuß oder Rollstuhl fast auf Wasserebene bewegen und somit an die Eider gelangen. Eine Bank befindet sich ebenfalls dort.

In Sachen Meerwasser-Freibad kann vermeldet werden, dass die neue Heizung, die vom Förderverein finanziert wurde, gut funktioniere, ebenso sei das Bad gut besucht. Inzwischen habe sich ein Bewerber für das Schwimmbad-Restaurant gefunden. Zu 99 Prozent werde der Pachtvertrag geschlossen.

Mit dem Verlauf der bisherigen Saison 2017, so der Tourismus-Direktor, könne man zufrieden sein. Bis in den Herbst hinein gebe es genügend Buchungs-Anfragen. Allerdings werden die Qualitätsansprüche der Gäste immer höher.

Inzwischen sei die digitale Kurkarte eingeführt worden. Das Prozedere laufe gut. Durch Überprüfungen und Recherchen konnten mittlerweile auch „schwarze Schafe“ ausfindig gemacht werden. So habe es bereits Mehreinnahmen an Kurabgaben von rund 20.000 Euro gegeben. Das sei eine Verpflichtung gegenüber den Kunden gewesen, die treu ihre Abgaben laut Gesetz abführten, so Kreß.

Veranstaltungs-Höhepunkte in diesem Jahr sind unter anderem: Ab 15. Juni vier Musikabende am Markt, am 22. Juli Spiel und Spaß am Hafen, 3. bis 5. August Mondscheinkino, 12. August Packhaus-Festival, 25. August Nivea-Strandfest.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen