zur Navigation springen

Großes Interesse an der Imkerei : Eiderstedts Völker sind seuchenfrei

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Imkerverein Husum-Eiderstedt verzeichnet nach jahrelanger Stagnation einen Mitgliederzuwachs. 504 gesunde Bienenvölker sorgen auf der Halbinsel für Nachschub an frischem Honig.

shz.de von
erstellt am 13.Apr.2015 | 09:00 Uhr

Der Imkerverein Husum-Eiderstedt hatte seine Mitglieder zur Jahresversammlung in den Kirchspielskug nach Tetenbüll eingeladen. Und das Interesse war so groß wie noch nie. Nahezu 30 Imker und Gäste hatten sich eingefunden, um gemeinsam die neue Saison zu besprechen.

Zuvor aber gab der Vorsitzende Günter Hoffmann seinen Jahresbericht 2014 ab. Er nannte die schönste Nachricht gleich zu Beginn. Zehn neue Imker sind beigetreten, vier Imker verließen den Verein. Somit ist der Mitgliederbestand auf 57 angewachsen. Es werden insgesamt 504 Völker betreut, damit hat im Durchschnitt jeder Imker neun.

Die Imkerei begann im vergangenen Jahr zeitlich sehr früh. Die Winterverluste lagen unter zehn Prozent und damit im Normalbereich. Der Reinigungsflug der Bienen war bereits in der zweiten Februarhälfte. Durch das sonnenreiche Frühjahr konnten sich die Völker gut entwickeln und die Frühtracht und den Raps voll nutzen. Die ersten Schwärme gab es bereits Anfang Mai. Ab der letzten Maiwoche konnte der erste Honig geschleudert werden. Der Ertrag aus dem Raps war überdurchschnittlich gut. Der Juli war mit Temperaturen von teilweise mehr als 3o Grad sehr heiß und trocken. Das hatte zur Folge, dass der Klee zwar reichlich blühte, aber keinen Honig lieferte. So gab es hier nur eine geringe Ernte. Vereinzelt gab es aber noch bei einigen Vereinsmitgliedern einen dunklen Spätsommerhonig.

Das gute Wetter hatte aber auch die rasante Entwicklung der schädlichen Varroa-Milbe begünstigt. So musste rechtzeitig und sorgfältig gegen diesen Parasiten behandelt werden. Dennoch sind die Völkerverluste im vergangenen Winter größer als sonst, teils bis zu 50 Prozent.

Der Verein hat sich an einer flächendeckenden Untersuchung auf die amerikanischen Faulbrut durch den Landesverband beteiligt. Bei Völkern von 14 Imkern wurden Proben entnommen und einem Labor zugeführt. Das Ergebnis hat die Sicherheit gebracht, das alle Bienenstände auf Eiderstedt seuchenfrei sind.

Karl Heinz Raddatz aus Husum ist in den Vorstand des Vereins als zweiter Vorsitzender gewählt worden. Kassenprüfer für das nächste Jahr sind Dörte Pohns und Günter Rottpeter.










zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen