zur Navigation springen

Neue Wahlperiode : Eiderstedt - Region der Wählergemeinschaften

vom

Wer bei der Kommunalwahl am meisten Stimmen auf der Halbinsel erhalten hat.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 07:58 Uhr

Eiderstedt | Mit neuen Bürgermeistern werden viele der 18 Gemeinden auf Eiderstedt in die neue Wahlperiode starten. Es kandidierten nicht wieder: Wiebke Buschmann (Poppenbüll), Henning Möller (Tetenbüll), Johannes Bischoff (Voller wiek), Ove-Becker Ketels (Osterhever), Roland Reckziegel (Westerhever), Hans Wolff (Kotzenbüll) und Erwin Kröger (Simonsberg). Die höchste Wahlbeteiligung verzeichnete Tümlauer-Koog mit 78,8 Prozent, die niedrigste Tating mit 49,9 Prozent.

Kirchspiel Garding: Die Dorfgemeinschaft Kirchspiel Garding trat wieder als einzige an. Dem Gemeinderat gehören Mewes Kühl, Anja Opitz, Dirk Thomsen-Timon, Birgit Groth, Christiane Janns, Felix Eckart, Ferdinand Petersen, Hartwig Ingwersen und Richard Merkner an. Die Wahlbeteiligung der 309 Berechtigten lag bei 51,5 Prozent (2008: 50,35). Konstituierung: 13. Juni, 20 Uhr, Amtsverwaltung Garding.

Katharinenheerd: Neben der Kommunalen Wählergemeinschaft Katherinenheerd (KWK), die 71,7 Prozent (2008: 61,12) errang, kandidierten zwei Einzelbewerber: der bisherige Bürgermeister Jürgen Sallach und Michael Löw. Sallach erzielte 17,3 und Löw 10,9 Prozent. Die Geschicke der Gemeinde werden Dieter Heisterkamp, Walter Hennings, Dirk Matthiesen, Peter Burmeister, Joachim Haas, Manfred Eichloff und Jürgen Sallach lenken. 105 der 138 Berechtigten wählten, das sind 76,1 Prozent (2008: 70,25). Konstituierung: 13. Juni, 20 Uhr, Ole School.

Kotzenbüll: Viele neue Gesichter bilden den Gemeinderat. Vom alten Team der Dorfgemeinschaft (DGK) kandidierte nur Udo Hartwig. Weitere Parteien gibt es nicht. Das Gremium bilden: Petra Jacobs, Hauke Levens, Peter Oepping, Jan Kerpies, Andreas Jacobs, Boy-Jens Hamkens, Bjarne Cornils, Udo Hartwig und Jürgen Gebert. Die Wahlbeteiligung stieg von 70,5 auf 71,9 Prozent der 171 Wahlberechtigten. Konstituierung: 12. Juni, 19.30 Uhr, Gemeindehaus.

Oldenswort: Noch einmal deutlich zugelegt hat die SPD. Sie schaffte 39,4 Prozent (2008: 31,7) und hat nun fünf statt vier Sitze. Die Fraktion bilden Frank-Michael Tranzer, Birgit Dobbertin, Michael Bolz, Dirk Althof und Stephan Schulz. Der Anteil der CDU sinkt von 37,5 auf 31,9 Prozent, sie verliert einen Sitz und kommt auf vier, die Wilfried Massow, Reiner Dobbertin, Christian Stäcker und Martin Schlichting einnehmen. Die WVO behält vier Sitze, 26,2 Prozent der Wähler stimmten für sie (2008: 30,73) und damit für Jürgen-Adolf Jebe, Jürgen Massow, Dirk Lampe und Rolf Ottenlinger. Die Wahlbeteiligung stürzte ab: von 70,97 auf 57,4 Prozent der 1080 Wahlberechtigten. Sitzung: 18. Juni, 20 Uhr, Handelskrug.

Osterhever: Die drei Parteien haben je drei Sitze errungen. Die CDU musste einen Sitz abgeben, sie verlor fast zehn Prozent und kam auf 31,5 Prozent. Vertreten ist sie durch Jörg Rathmann, Carolin Jacobs und Paul-Broder Jensen. Die WVO errang einen Zuwachs von elf auf 33,6 Prozent und einen Sitz mehr. Die Fraktion bilden Peter Theodor Hansen, Jürgen Boye Gertz und Britta Eggers. Die WGO verlor. Sie erhielt 34,8 Prozent (2008: 36,27), behält aber drei Sitze. Die Wahlbeteiligung sank von 70,96 auf 67,3 Prozent der 211 Berechtigten. Sitzung: 20. Juni, 20 Uhr, "Bei Lilo und Karl-Heinz".

Poppenbüll: Zur Wahl trat nur noch die Wählergemeinschaft Poppenbüll (WGP) an. Den Gemeinderat bilden Kurt Eichert, Greta Speer, Anne Christiansen, Gabriele Frauen-Berens, Hans-Theodor Schnoor, Hans-Erhard Holdack und Carsten Böttcher. Die Wahlbeteiligung lag bei 63,9 Prozent (2008: 63,63). 124 der 194 Wahlberechtigten stimmten ab. Konstituierung: 19. Juni, 20 Uhr, De Kohstall.

Simonsberg: Wie 2003 und 2008 behält die Wählergemeinschaft Simonsberg (WGS) acht Sitze und die SPD drei. Die WGS erzielte 68,7 Prozent (2008: 74,3). Sie ist durch Angela Feddersen, Bernd Lorenzen, Erich Bretthauer, Andrea Peters, Britta Frank, Sönke Knudsen, Bernd Hansen und Wilma Brandt vertreten. Die SPD kommt auf 31,4 Prozent (2008: 25,4). Stefan Graf, Gerd Christiansen und Kai Schmitz werden im Gemeinderat sitzen. Die Wahlbeteiligung betrug 56,6 Prozent der 648 Berechtigten (2008: 52,8). Sitzung: 11. Juni, 20 Uhr, Kirchspielskrug.

Tating: Die Wahlbeteiligung spricht Bände. Waren es 2008 noch 60,9 Prozent nahmen jetzt nur 49,9 Prozent der 813 Wahlberechtigten ihr Recht wahr. Ein wesentlicher Grund wird die geringere Auswahl an Parteien gewesen sein. So traten die WGT, die SPD und Bündnis90/Die Grünen gar nicht mehr an. Die CDU erzielte 52,2 Prozent (2008: 29,54). Sie gewinnt zwei Sitze dazu und hat mit jetzt sechs die Mehrheit. Vertreter sind Hans Jacob Peters, Alke Cornils-Hecke, Jürgen Reimers, Conrad Klützke, Walter Peters und Erhard Pölig. Die AWT erringt 47,8 Prozent (2008: 21,14 Prozent). Vertreten ist sie durch Oke Pölig, Jann Petersen, Wolbert Knutzen, Olaf Ibs und Frerk Waßmann-Hennings. Konstituierung: 10. Juni, 20 Uhr, Gasthof Zur Eiche.

Tetenbüll: Die CDU behält vier Sitze, 43,6 Prozent stimmten für sie (2008: 46) und damit für Detlef Struve, Thomas Lorenzen, Matthias Johns und Peter Julius Hansen. Über einen Sitz mehr darf sich Bündnis90/die Grünen freuen, sie errang 29,2 Prozent (2008: 24,02). Die Fraktion bilden Brigitte Bruhn, Frank Matthiessen und Hildegard Küpper. Die Kommunale Wählergemeinschaft (KWT) verlor einen Sitz. Für sie stimmten 27,3 Prozent (2008: 29,69). Die Gemeindevertreter sind Udo Rohde und Ralph Martens. 63,3 Prozent der 550 Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab (2008: 66,48). Sitzung: 17. Juni, 20 Uhr, Gemeindehaus.

Tümlauer-Koog: Die Wählergemeinschaft hat die Mehrheit behalten, muss aber einen Sitz abgeben. Sie erhielt 63,1 Prozent (2008: 66,67). Die Fraktion: Christian Marwig, Halke Voß, Jürgen Lorenzen und Herbert Jessen. Um einen Sitz auf drei steigerte sich die Dorfgemeinschaft, ihr Anteil beläuft sich auf 36,9 Prozent (2008: 33,33). Die Gemeindevertreter sind Antje Eismann, Jan Jürgens und Jan-Ole Eismann. Die Wahlbeteiligung stieg von 77,89 auf 78,8 der 99 Wahlberechtigten. Sitzung: 18. Juni, 19.30 Uhr Gemeindesaal.

Uelvesbüll: Dass viele Bürger die Windkraftpolitik der bisherigen Gemeindevertretung ablehnen, macht das Wahl ergebnis deutlich. Die neue Kommunale Wählergemeinschaft (KWUe) holte auf Anhieb 33,4 Prozent. Sie entstand aus einer Bürgerinitiative gegen Windkraft im Ort. Vertreten wird sie durch Heinz-Uwe Gloe, Harald Lamp und Kay Kniese. Der Stimmanteil der SPD sinkt von 35,8 auf 22,5 Prozent, sie verliert einen Sitz. Christel Zumach und Astrid Hamkens sind "drin". Für die CDU gab es statt 34,8 nur noch 24,7 Prozent und einen Sitz weniger. Jens Saxen und Uve Renfranz vertreten sie. Der Anteil der Wählervereinigung (WVUe) sinkt von 29,5 auf 19,5 Prozent. Ihre Gemeindevertreter sind Holger Suckow und Dietmar Jessen. Die Beteiligung der 228 Wahlberechtigten lag bei 77,2 Prozent (2008: 76,6). Sitzung: 13. Juni, 20 Uhr, Smeerkrog.

Vollerwiek: Die Wählergemeinschaft stellt wieder den kompletten Gemeinderat. Sie erhielt 86,4 Prozent, Einzelbewerber Tore Frauen 13,6 Prozent. Gemeindevertreter sind Volker Holdack, Kai-Uwe Dircks, Rainald Meggers, Sönke Dircks, Hans-Heinrich Dircks, Süntje Hems, Hans-Hinrich Reimers, Volker Pauls und Sabine Pauls. Die Wahlbeteiligung lag unverändert bei 55,4 Prozent der 175 Berechtigten. Konstituierung: 11. Juni, 20 Uhr, Gasthof Op de Burg.

Welt: In Welt trat nur die Wählergemeinschaft (WGW) an. Den neuen Gemeinderat bilden Dirk Lautenschläger, Birger Andresen, Jan Christian Pauls, Gonne Meister, Torben Andresen, Hans-Heinrich Meeder, Christiane Sass, Peter Petersen und Ulrike Lang. 67 Prozent der 185 Berechtigten wählten. Sitzung: 13. Juni, 20 Uhr, Landgasthof Marienhöh.

Westerhever: Alles beim Alten: Die BGW behält vier Sitze. Sie erzielte 57,3 Prozent (2008: 58,12). Ihre Gemeindevertreter sind Olaf Dircks, Karsten Alberts, Kai Dircks und Junge Hans von Ahnen. Die DGW kommt auf 42,7 Prozent (2008: 41,88) und drei Sitze für Hauke Jans, Beate Peters und Lars Schütt. 73,7 Prozent der 99 Wahlberechtigten gingen zur Urne. Sitzung: 11. Juni, 20 Uhr Kirchspielskrug.

Witzwort: Die Wählergemeinschaft Witzwort erreicht 47,1 Prozent (2008: 51,1). Sie behält fünf Sitze, die Willi Berendt, Maik Schultze, Holger Drosdowski, André Freese und Jürgen Reck einnehmen. Die neue WOF kommt auf Anhieb auf 17,3 Prozent und zwei Sitze für Gabriele Lönne und Lothar Landzettel Die CDU schafft wieder exakt 35,5 Prozent und vier Sitze für Hans-Henning Hennings, Gerd Radcke, Uwe Hansen und Uwe Schmidt. 61,3 Prozent der 825 Berechtigten gingen zur Urne (2008: 56,5). Sitzung: 24. Juni, 20 Uhr, Gasthaus Rathje.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen