zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

13. Dezember 2017 | 10:46 Uhr

Gelungener Auftakt : Eiderstedt im Boßelfieber

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Mehrere Medaille errangen die schleswig-holsteinischen Boßler am ersten Tag der Deutschen Meisterschaften auf Eiderstedt. Gold holte die Simonsberger Juniorin Sandra Wohlert im Standkampf. Gold gab es in dieser Disziplin auch für das Männer-Team.

Bei bestem Boßelwetter wurden am Freitag die achten Deutschen Meisterschaften der Boßeler auf Eiderstedt eröffnet. Nach 1980 hatte die Traditionssportler der Halbinsel zum zweiten Mal die Ehre ein großes, überregionales Turnier auszurichten. Damals waren es sogar die Europameisterschaften gewesen. Mit dabei sind Mannschaften aus Schleswig-Holstein, Ostfriesland, Nordhorn/Emsland und Nordrhein-Westfalen. Rund 200 Männer und Frauen, Jungen und Mädchen gingen gestern beim Stand- und Feldboßeln an den Start. Die Ostfriesen wurden besonders lautstark von ihren Schlachtenbummler angefeuert, die extra in zwei Bussen angereist waren. 100 von Zuschauern drängten sich vor allem am Standplatz in Simonsberg und am Außendeich von Kaltenhörn, wo das Feldboßeln stattfand.

Überaus erfolgreich begann für den Verband Schleswig- Holsteinischer Fruunsboßlerinnen (VSHF). Denn ein echtes Heimspiel wurde der Standkampf für Sandra Wohlert aus Simonsberg. Die Juniorin gewann vor heimischer Kulisse mit 146,2 Metern den Meistertitel. Ihre favorisierte Mannschaftskameradin Johanna Levens (K-Bund) blieb hinter ihren Erwartungen zurück und kam mit 136,80 Metern auf den vierten und Darleen Spiegel (Tetenbüll) mit 125,70 Metern auf den sechsten Platz. Mit der Mannschaft landeten die drei hinter dem siegreichen Friesischen Klootschießer Verband (FKV). „Ich hatte schon auf eine Medaille gehofft. Das es Gold geworden ist, damit hatte ich nicht gerechnet und freut mich daher sehr“, sagte die überglückliche 17-jährige Meisterin.

Bei den Frauen ging die Vizemeisterschaft an Ute Uhrbrook (VSHF/Dithmarschen, 170,25 Meter), Bronze an Tatjana Schneider (Dithmarschen, 150,2), und Henrike Johannsen (Tetenbüll) belegte mit 149,15 Metern den sechsten Platz.

Bei den Männern holte der Wesselburener Maik Bruhn den Titel mit 240,35 Metern. Für den Verletzten Jan Johannsen (Koldenbüttel) rückte Marten Greve (BV Rödemis) ins Team nach und machte seine Sache gut. Mit 219,45 Metern belegte er den siebten Platz und gehörte damit zum erfolgreichen Team des VSHB, welches mit 1136,45 Metern den FKV (1096,75 Metern) besiegte und sich damit den Titel sicherte. Nico Sievers (Witzwort) startete bei den Junioren und kam mit 188,20 Metern auf den fünften Platz. Silber holte Momme Neumann (Steinburg) für den VSHB mit 207,35 Metern.

„Die Spitze ist dünner geworden. Vor zehn Jahren musste man über 240 Meter werfen, um sich überhaupt für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Aber das ist der allgemeineTrend, damit müssen wir leben. Ich freue mich aber, dass es solch ein großes Publikumsin-teresse für diese Meisterschaft gibt“, resümierte Hans Jacobs aus Tating, der Ehrenvorsitzende des VSHB und der europäischen Boßler.

Beim Feldboßeln am Kaltenhörner Außendeich hatten eindeutig die Ostfriesen, wiederum von ihren Schlachtenbummlern ordentlich angefeuert, das Sagen, doch kamen etliche Männer und Frauen von der Halbinsel unter die ersten zehn. Die Ergebnisse: Juniorinnen: 1. Julia Allgeier (FKV, 471 Meter); 4. Darleen Spiegel (Tetenbüll, 424); 5. Martje Peters (K-Bund, 414); 6. Vanessa Wehder (Oldenswort, 358). Frauen: 1. Wiebke Schröder (FKV, 525); 10. Nadine Brandt (Eiderbund, 375); 11. Maren Jessen-Witt (Uelvesbüll/Norderfriedrichskoog, 368). Junioren: 1. Jelde Eden (FKV); 6. Nils Schlotfeld (Koldenbüttel, 514); 7. Nils Michalski (Garding, 503). Männer: 1. Tim Wefer (FKV, 682); 7. Christian Tedsen (Koldenbüttel, 625); 10. Dierk Krebs (St. Peter-Ording, 579).

Sehr zufrieden mit dem Verlauf des Tages sind Organisator Dirk Meister und sein Team. Sie waren noch bis spät in den Abend mit Ab- und Umbau beschäftigt. Denn am Sonnabend stehen die Meisterschaften im Straßenboßeln in Vollerwiek an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen