zur Navigation springen

Ansgar-Kreuz : Ehrung für eine engagierte Tatingerin

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Gudrun Fuchs wurde in einem festlichen Gottesdienst das Ansgar-Kreuz für ihren Einsatz in der Kirchengemeinde Tating verliehen. Von Kindesbeinen an ist sie ihr treu verbunden, unter anderem als Kirchenvorsteherin.

Festlicher und schöner hätte es für Gudrun Fuchs aus Tating nicht sein können, als ihr im Rahmen eines musikalischen Abendgottesdienstes zum vierten Advent in der St.-Magnus-Kirche in Tating von Propst Jürgen Jessen-Thiesen das Ansgarkreuz verliehen wurde. Es ist die Auszeichnung der Nordkirche für Gemeindeglieder, die sich in besonderer Weise durch persönlichen Einsatz für die Verbreitung des Glaubens einsetzen. Zu diesem Festakt hatten der Kirchenkreis Nordfriesland und die Kirchengemeinde St. Peter-Ording und Tating Gemeindeglieder und Gäste nach Tating eingeladen.

Seit Kindertagen ist Gudrun Fuchs ihrer Kirchengemeinde in vielfältiger Form verbunden. Als Vierjährige mit ihren Eltern nach Tating gekommen, besuchte sie gleich den Kindergottesdienst und gestaltete ihn später. Sie wurde Mitglied im Jugendchor und war der Organistin behilflich. Auch Jahre der Abwesenheit vom Ort konnten die Verbindung zu ihrer St.-Magnus-Kirche, in der sie von Pastor Nils Dahl konfirmiert worden war, nicht lösen. Ihr Konfirmationsspruch „Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebener Bahn“ (Psalm 143, Vers 10) ist Leitlinie ihres Handelns. Engagiert bringt sie sich auf vielen Feldern bis heute ein. 60 Jahre Treue zur Kirche in Tating sind für sie von großem Wert. Sie übernahm die Leitung des Kindergottesdienstes, war Mitglied im Kirchenchor, versah Lektorendienste, organisierte Gemeindefeste, vertrat den Küster und leitet heute noch den Frauenkreis. Seit 1990 im Kirchengemeinderat (KGR) hat sie als dessen Vorsitzende Korrespondenz erledigt und die Tatinger Kirchenbücher mehr als nur geführt. Auch nach dem Zusammenschluss zur Kirchengemeinde St. Peter-Ording und Tating ist sie weiterhin Mitglied im KGR, ist Ansprechpartnerin für und in Tating und hält den Kontakt zum Gemeindebüro lebendig. Kaum jemand kennt die St.-Magnus-Kirche so wie sie. Besuchern schließt sie nicht nur die Tür auf, sondern erschließt ihnen die Kirche mit ihrem Wissen und ihrem Glauben. Ein Segenswort zum Abschied gehört für sie dazu. Glaube und Engagement sind für Gudrun Fuchs eine Herzensangelegenheit. Erst kürzlich war Gudrun Fuchs mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Daran knüpfte Propst Jürgen Jessen-Thiesen bei der Verleihung des Ansgarkreuzes an, das für sie einen noch höheren Wert hat, wie er sagte. Seine Laudatio beendete er so: „Sie erhalten es nicht nur für das, was Sie getan haben. Es steht für Ihren Glauben, Ihre Einstellung und Ihren Halt im Leben.“ Beim Empfang im Eiderstedter Krog, zu dem Pastorin Regine Boysen aus St. Peter-Ording die Gäste begrüßte, bedankte sich Gudrun Fuchs für die Auszeichnung und den besonders schönen Gottesdienst. In ihm war auch das Friedenslicht von Bethlehem weiter gegeben worden. Sie wertete dieses Licht als Zeichen für Frieden, Hoffnung, Zuversicht, Freude und Mitfühlen. „Umsetzen könnten nur wir Menschen das.“ Glückwünsche hatte es schon in der Kirche gegeben. Gratulationen und würdigende Grußworte sprachen beim Empfang Tatings Bürgermeister Hans Jakob Peters für die Gemeinde, Andrea Streubier für den Kirchengemeinderat und die Gemeindearbeit, Heinrich Bahnsen für den Nordfriesischen Verein, dessen Vorsitzende Gudrun Fuchs ist, und Ilse Johanna Christiansen für den Nordfriesischen Rat.

Der Posaunenchor unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Christoph Jensen schuf in der Kirche mit seinen Instrumentalstücken Festatmosphäre und stimmte mit den Choralvorspielen zu Liedern in Hoch- und Plattdeutsch zum Singen ein. Eine Glaubensbotschaft vermittelte Pastorin Regine Boysen in ihrem Beitrag zu dem alten Marienlied „Es kommt ein Schiff geladen“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen