Ahrenviöl : Ehrenmedaille für Edith Carstensen

Während des Feuerwehrballs wurde Bürgermeisterin Edith Carstensen (r.) von Wolfgang Clasen mit der Deutschen Feuerwehr Ehrenmedaille ausgezeichnet.
Während des Feuerwehrballs wurde Bürgermeisterin Edith Carstensen (r.) von Wolfgang Clasen mit der Deutschen Feuerwehr Ehrenmedaille ausgezeichnet.

Die Bürgermeisterin erhält für ihr Engagement von der Feuerwehr die höchste Auszeichnung für Zivilpersonen.

shz.de von
20. Februar 2018, 12:00 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr Ahrenviöl ist auf dem Wachstumspfad. „2017 konnten wir fünf neue Mitglieder in unseren Reihen begrüßen“, berichtete Wehrführer Timo Carstensen während des Feuerwehrballs in der Gaststätte Felsenburg. Damit kann die Ortsfeuerwehr auf mehr als 40 Feuerwehrleute zurück greifen. „In unzähligen Stunden haben sich die Kameraden in Übungsstunden und Lehrgängen bestens auf den Ernstfall vorbereitet“, so Carstensen.

Tatsächlich wurde die Ortswehr zu zahlreichen Ernstfällen gerufen. Zu den schönen Momenten des vergangenen Jahres gehörte auch die Auszeichnung von Gerd Peter Militzer. Er wurde 2017 mit dem schleswig-holsteinischen Ehrenkreuz in Bronze für 30 Jahre Kassenwart ausgezeichnet. Für die aktuelle Jahresversammlung hatte der Wehrführer einige Ehrungen, Beförderungen und Auszeichnungen im Gepäck. Aufgrund von absolvierten Lehrgänge wurden Janek Albertsen, Nils Johannsen und Jan Clausen zum Oberfeuerwehrmann befördert. „Für 40 Jahre Dienstzeit ehre ich Helge Joachim Hansen und Gerd Peter Militzer, und für 50 Jahre wird Peter Carstensen geehrt.“ In diesem Fall werde die Dienstzeit ab dem Eintritt in die Jugendfeuerwehr beziehungsweise in die Feuerwehr berechnet.

Im Anschluss übergab Bürgermeisterin Edith Carstensen die Brandschutz-Ehrenzeichen. So erhielt Oberlöschmeister Eggert Clausen das Brandschutz-Ehrenzeichen im Bande in Silber für 25 Jahre Dienstzeit. Es folgte Hauptfeuerwehrmann Thomas Christian Hansen. Er erhielt für 40 Jahren Dienstzeit von der Bürgermeisterin das Brandschutz-Ehrenzeichen im Bande in Gold. Auch Gerd Peter Militzer sollte diese hohe Auszeichnung in Gold erhalten. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er sie jedoch nicht persönlich entgegennehmen. „Wir werden ihm die Auszeichnung nach Hause bringen“, versprach Wehrführer Timo Carstensen.

Kaum hatte die Bürgermeisterin das Brandschutz-Ehrenzeichen vergeben, da wurde sie selbst vom stellvertretenden Kreisbrandmeister Wolfgang Clasen aufgerufen. „Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr haben den Antrag gestellt, Sie mit der höchsten Auszeichnung für Zivilpersonen, der Deutschen Feuerwehr Ehrenmedaille zu ehren“, verriet Clasen.

Seit ihrem Amtsantritt als Bürgermeisterin habe sie sich mit Leib und Seele für die Belange der Feuerwehr engagiert und eingesetzt. „Sie waren Ihrer Zeit weit voraus, als sie sich vehement dafür einsetzten, Mädchen beziehungsweise Frauen in die Freiwillige Feuerwehr aufzunehmen.“ Weiter habe sie sich mit Nachdruck für die Anschaffung eines neuen Staffelllöschfahrzeugs eingesetzt. „Und Sie haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit die Ortsfeuerwehr ein neues Feuerwehrgerätehaus, verbunden mit einem Bildungsraum, bekommt“, so Clasen. Dafür habe die Gemeinde Ahrenviöl die finanzielle Mammutaufgabe nicht gescheut. Andere wichtige Projekte wurden nach Hinten verschoben, um das Feuerwehr-Projekt umsetzen zu können.

Auch Wehrführer Timo Carstensen schloss sich den Lobeshymnen des stellvertretenden Kreisbrandmeisters an. Noch dieses Jahr könne die Wehr das neu errichtete Haus beziehen. „Somit können wir der Jugendfeuerwehr eine noch bessere Fort- und Weiterbildung im Bildungsraum anbieten.“

Es sei ungewöhnlich, dass die Bürgermeisterin zur Feuerwehr kommt und ihnen ein neues Feuerwehrgerätehaus verspricht. „Normal ist es so, dass die Feuerwehr beim Gemeinderat mit der Bitte um ein neues Feuerwehrgerätehaus vorstellig wird.“ Doch dieser außergewöhnliche Schritt zeige in beeindruckender Weise, wie wichtig der Gemeinde die Feuerwehr ist. Bereits am 1. Mai soll das neue Feuerwehrgerätehaus mit einem Tag der offenen Tür beziehungsweise dem Tag der Feuerwehr feierlich eingeweiht werden.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen