zur Navigation springen

WM in Brasilien : Drelsdorfer Maurer auf Goldkurs

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Drelsdorfer Maurer Marco Bauschke ist zur Berufsweltmeisterschaft der Bauhandwerker in Sao Paulo gestartet. Die Innung stiftet ihm ein Taschengeld.

Für den Drelsdorfer Marco Bauschke wird es nun ernst. Vor drei Wochen hatte das Nationalteam des Deutschen Baugewerbes in Leipzig sein Abschlusstraining für die Berufsweltmeisterschaft „WorldSkills 2015“ im brasilianischen Sao Paulo absolviert. Gestern flog der nordfriesische Maurer mit allen anderen Bauhandwerkern los. Zum Team zählen neben Marco Bauschke, ein Fliesenleger und ein Stuckateur (beide aus Nordrhein-Westfalen), ein Zimmerer aus Bayern und zwei Betonbauer (Niedersachsen und Bayern). Nach einem Besichtigungsprogramm starten die Wettkämpfe dann für alle Teilnehmer am 11. August. Am Sonntagabend (16.) findet die Abschluss-Gala statt, in der die Sieger verkündet werden.

Unmittelbar vor dem Abflug von Marco Bauschke traf sich Hans Clausen, Obermeister der Innung für das Baugewerbe Husum/Eiderstedt, am Dienstagabend mit dem jungen Maurer bei dessen Chef Michael Thomsen in Viöl. Es galt Tschüss zu sagen und dem jungen Drelsdorfer noch ein Taschengeld der Innung mit auf die Reise zu geben.

Qualifiziert hatte sich Marco Bauschke im „Heimspiel“ beim Leistungswettbewerb des Baugewerbes im Herbst vergangenen Jahres in Husum. Dabei wurde er Landessieger. Danach errang er bei den Deutschen Meisterschaften die Silbermedaille. Mit dem Verzicht des amtierenden Deutschen Meisters auf eine Teilnahme, ergriff Marco seine Chance auf das Ticket nach Brasilien (wir berichteten). Zur Vorbereitung fand im Frühjahr zunächst ein Trainingscamp in Stade statt, kürzlich ein zweites in Leipzig. Dort absolvierte das Nationalteam des Deutschen Baugewerbes sein Abschlusstraining. Das Trainingscamp stand unter dem Motto „Von Leipzig nach Sao Paulo - auf dem Weg zum WM-Gold“. Der Hintergrund: Die letzte WM fand vor zwei Jahren in Leipzig statt.

Das Nationalteam führte während des viertägigen WM-Abschlusstrainings in der vorgegebenen Wettbewerbszeit (je nach Beruf zwischen 18 bis 22 Zeitstunden) ihre Aufgaben aus. Diese werden beim größten Berufswettbewerb aller Zeiten um bis zu 30 Prozent durch die internationale Jury abgewandelt. Präzision entscheiden am Ende über Gold, Silber und Bronze.

Gelernt hatte Marco Bauschke bei Arnd Jansohn, Inhaber des Bauunternehmens Bahne Petersen in Ost-Bordelum. Für Jansohn stand früh fest, dass es sein damaliger Auszubildender weit bringen wird. „Er hat die Gene im Blut“, beschrieb er seinen Eindruck einmal. Arnd Jansohn erinnert daran, dass Marco zuerst Zimmerer lernte und dann seine Maurerlehre anschloss. Wie sehr Marco Bauschke für seinen Beruf brennt, zeigt dies: Nach der Rückkehr von der WM in Brasilien will er seine Fortbildung zum Meister beginnen.

Die Berufsweltmeisterschaft der Bauhandwerker „WorldSkills 2015“ findet vom 11. bis 16. August in Sao Paulo statt und ist ein Mega-Event für die berufliche Bildung. Mehr als 1200 Teilnehmer aus rund 60 Ländern werden beim 43. Wettbewerb dieser Art erwartet. Sie treten in 50 Wettbewerbskategorien gegeneinander antreten. Mehr als 200.000 Besucher werden während der vier Wettbewerbstage erwartet. Präzision und Genauigkeit sowie Nervenstärke und Konzentration entscheiden über Gold, Silber und Bronze. Die 41 deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer starten in 37 Berufen.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2015 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen