zur Navigation springen

Deichschau für Einwohner : Die Winterstürme können kommen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

An einigen Bereichen des neuen Deiches auf Nordstrand kann auch in den Wintermonaten gearbeitet werden. Der Bürgermeister lud die Einwohner der Insel zu einer inoffiziellen kleinen Deichschau ein.

Um über den Stand der letzten Phase der Deichverstärkung Alter Koog auf Nordstrand zu informieren, lud Bürgermeister Werner-Peter Paulsen die Anlieger zur Versammlung in den Saal des Kurmittelhauses ein. Die kamen so zahlreich, dass zwei Gruppen für eine Ortsbesichtigung gebildet werden mussten. Der Gemeinde-Chef führte eine gemeinsam mit Matthias Fiege vom Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) Schleswig-Holstein und Bernd Waclawek von der Firma Wasserbau Meister. „Ich bin erleichtert, dass das Deckwerk rechtzeitig vor dem Winter fertig geworden ist. Das dicke Ende haben wir gehabt. Die Uhren gehen jetzt anders“, sagte der Bürgermeister. Er dankte für die Geduld der Anwohner.

Sie mussten die Steinarbeiten, die mit erheblichen Lärmbelästigungen verbunden waren, den ganzen Sommer über zum Teil bis spät in die Nacht hinein und am Wochenende ertragen. Der Deich ist derzeit 20 Zentimeter höher, als die erforderlichen 8,70 Meter. Allerdings werde er sich in den nächsten Monaten noch setzen. Das werde im Fachjargon Primärsetzung genannt. Erst danach könne mit der endgültigen Fertigstellung begonnen werden. Da die Setzung im Bereich Kiefhuck schon abgeschlossen ist, werden bei guter Witterung auch den Winter hindurch die Wege, Verweilzonen mit den Sitzflächen sowie die Beleuchtung hergerichtet. Die Steine der ersten Verweilzone am Kiefhuck sind bereits eingesetzt worden. Zum Sommer 2016 wird die Fläche vor dem Norderhafen nutzungsfähig sein und soll mit zehn Strandkörben ausgestattet werden. Vor dem Kurzentrum wird die 47 Stufen lange Badetreppe allerdings erst 2017 fertig gestellt sein. Am Hafen Strucklahnungshörn wird frühestens ab April die ehemalige Gaststätte abgerissen. „Das LKN will keine Einbauten im Deichkörper dulden. Alle Bemühungen, einen Pächter zu finden, waren erfolglos“, so Paulsen. Die Treppe am Übergang vom Parkplatz zum Hafen wird neu gebaut. Hinter dem Deich soll nach dem Willen der Gemeindevertreter ein Ersatzbau geschaffen werden. Es werde versucht, Planungsmittel einzuwerben.

Die Anwohner nutzten die Zeit, um Fragen zu stellen. Durchweg positiv bewerteten sie die spürbare Verbesserung der Aufenthaltsqualität am Deich und waren beruhigt, dass alles winterfest gemacht wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen