Eröffnung am 4. Juli : Die Wiedergeburt der Kultur-Tonne

Zuletzt war der Historische Braukeller Domizil einer Sportsbar.
Zuletzt war der Historische Braukeller Domizil einer Sportsbar.

Historisches Gewölbe im Husumer Schlossgang soll erneut zum Veranstaltungsort werden. Dazu wurde eigens ein Verein gegründet. Zum Auftakt kommt am 4. Juli der gefragte Jazzgitarrist Arne Jansen.

23-1861369_23-55417960_1384516728.JPG von
24. Juni 2015, 11:00 Uhr

Viele Jahre war er Kult, zu Beginn sogar einmal „Kult“urkeller. Und genau das soll der historische Braukeller in Husum wieder werden. Die Immobilie im Schlossgang gehört der Ede-Sörensen-Stiftung, genauso wie die Läden links und rechts davon. Aus den Pachtverträgen finanziert die Stiftung, die von einem Husumer Fischhändler gegründet und nach diesem benannt worden ist, seit Jahrzehnten Kunst- und Kulturprojekte aller Art. Unter anderem initiierte und finanzierte sie die kinetische Skulptur von Hans-Michael Kissel am Binnenhafen sowie das Projekt „Kunstumschlungen“ entlang der Husumer Bucht mit Arbeiten von Julia Bornefeld, Lucia Beatriz Figueroa und Rolf Krüger.

Als es in einer Mitgliederversammlung um die Zukunft des Kellers ging, wurde auch die Frage erörtert, ob künftig nicht mehr die Pachteinnahmen aus dem Braukeller, sondern das Gemäuer selbst für künstlerische und kulturelle Zwecke eingesetzt werden könnte? Hintergrund waren die wiederkehrenden Klagen zahlreicher Kulturveranstalter, dass es in Husum nicht genügend Spielorte gebe, also gerne noch einer dazukommen dürfte.

Schnell waren sich die Mitglieder einig, dass ein solcher Spielort wohl eine Ergänzung, nicht aber eine Konkurrenz zum bestehenden Angebot sein dürfe. Und wie wäre es mit einem Verein, dem möglichst alle öffentlich geförderten Kultureinrichtungen Husums, von der Kreismusikschule bis zum Speicher, beiträten und auf diese Weise mitentschieden, was im Schlossgang geschieht?

Die Stiftung wollte es zumindest versuchen und ging auf eine Ochsentour, die gar keine war, denn die Idee stieß allenthalben auf offene Ohren. Mehr noch: Am 11. Juni gründeten 14 Vertreter von Husumer Kultur- und Bildungsinstitutionen nach einer Ortsbesichtigung den Verein „Kulturkeller“ . Der will das Gemäuer, in dem einst Bier gebraut und gelagert wurde, in den kommenden Monaten mit neuem Leben erfüllen. Ideen gibt es mehr als genug, und weitere Kulturschaffende in Husum haben bereits ihre Unterstützung zugesagt.

Zum Auftakt und Kennenlernen beteiligen sich Stiftung und Verein am Sonnabend, 4. Juli, 19 Uhr, an der Kulturnacht – mit Musik des renommierten Arne-Jansen-Duos, Modeschöpfungen von Schülern der Theodor-Storm-Schule, einem Kellergulasch aus Hartmanns Landküche, Kellerbier und guten Gesprächen.

> Weitere Informationen unter Telefon 04841/81632 (AB).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen