zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

22. Oktober 2017 | 03:56 Uhr

190 Schüler in Aktion : Die Welt der Tänze

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Mit einem fulminanten Finale endete eine Projektwoche der Lüttschool Drelsdorf/Joldelund in der BGS-Halle in Bredstedt. 190 Schüler nahmen das Publikum mit auf eine Zeitreise durch die Welt der Tänze.

Premierenfieber hinter den Kulissen der BGS-Halle in Bredstedt. Zum ersten Mal wollen die Mädchen und Jungen der Lüttschool Drelsdorf-Joldelund außerhalb ihrer Schulstandorte zeigen, was sie in einer Projektwoche gelernt haben. Die heimischen Turnhallen wären einfach zu klein, um die vielen Eltern, Großeltern und Gäste zu fassen. Die Spannung steigt. „Ihr schafft das“, ruft Tanzpädagogin Julia Thurm den aufgeregten Kindern zu. 190 quirlige Zappel-Philippe sind es, die sich noch einmal um Mona Stelzner sowie deren Assistentin Manuela Wörle geschart haben, um sich gegenseitig Mut zu machen.

„JuMoTis“ nennt sich das Team. Die ersten vier Buchstaben stehen für die Vornamen Julia und Mona, die letzten drei für „Tanzen in der Schule“. So lautet auch das Motto des Projektes, an dem alle Klassen beteiligt sind. „Ich bin aufgeregt. Hoffentlich klappt alles“, raunt Schülerin Johanna Janott ihren Klassenkameradinnen zu. Kaum gesagt, nimmt Trainerin Julia die Regie-Fäden in die Hand. „Raus jetzt – der Wiener Walzer ist dran“, so ihre Anweisung. Elegant anzusehen, mit den typischen Pendelschritten, drehen die jungen Herren mit ihren Partnerinnen zur einsetzenden Musik ihre Runden auf dem Parkett. Der einsetzende Beifall des Publikums tut gut. „Das sitzt“, freut sich Coach Mona, die jede Figur und Geste hinter dem Vorhang beobachtet.

Schon heißt es Szenenwechsel. Rasch greifen sich die Kinder ihre gebastelten Kakteen, denn die spielen beim Gassenhauer der 1920-er Jahre, „Mein kleiner grüner Kaktus“ von den Comedian Harmonists, eine große Rolle. Passend zum Text agieren die Kids zusätzlich mit witzigen, schauspielerischen Einlagen, die mit Zwischenapplaus belohnt werden. Schlag auf Schlag geht es weiter. 19 Tänze haben die Kinder in nur drei Tagen unter dem Thema „Zeitreise“ einstudiert. Vom Charleston über Rock’n Roll bis hin zum Hiphop ist alles vertreten. Die Zuschauer sind begeistert.

Zum großen Showdown wird der Nena-Titel „99 Luftballons“ in Szene gesetzt. Selbstredend, dass die bunten Ballons über die Köpfe aller hinwegschweben. Lang anhaltender Beifall, nicht zuletzt von den Trainerinnen, ist der Lohn für alle Mühen. Schulleiterin Britta Ehlers: „Das hat richtig gut ausgesehen. Ich bin begeistert, wie schnell die Kinder das gelernt haben. Kein Kind ist ohne Lachen aus der Halle gegangen. Das Projekt ist eine Bereicherung für alle.“

Tanzen macht Spaß, da sind sich nicht nur die Trainerinnen einig, fördert das Körpergefühl, stärkt den Zusammenhalt und die Konzentrationsfähigkeit. Es kurbelt die Lebensfreude an und stärkt das Selbstbewusstsein. Bisher hätten sie überall erlebt, wie gern auch Tanzmuffel mitmachen. „Die Schüler merken, wie gut ihnen die Kombination aus Bewegung und Kreativ-Prozess tut“, so Julia Thurm. „Jedes Kind hat seinen Platz gefunden und Stärken gezeigt“, freut sich auch Sportlehrer Christoph Schmidt über das Projekt, das durch Sponsoring ermöglicht wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen