zur Navigation springen

Kein Problem mit Feiertagsarbeit : Die Tanke wird zur letzten Rettung

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Wer am zweiten Weihnachtsfeiertag merkt, dass der Kühlschrank zu leer ist, kommt in Bredstedt häufig zu Stefan Brodersen. An der Tankstelle versorgen sich nicht nur Urlauber.

Der Countdown läuft. In wenigen Stunden kommt das Festessen auf den Tisch. Wohl in den meisten Haushalten wird Heiligabend traditionell mit Bescherung, Kirchgang, und in gemütlicher Runde mit Familie sowie guten Freunden gefeiert. Ein letzter hektischer Vormittag vor dem Start in das Fest der Liebe ist insbesondere für die Mitarbeiter im Einzelhandel angebrochen. Nicht wenige nutzen die Chance, Geschenke auf den letzten Drücker zu ergattern. Was ist aber, wenn dann tatsächlich noch etwas fehlen sollte, vielleicht eine gute Flasche Wein, das Lieblingsbier für den Hausherrn, oder der Schoko-Aufstrich für die Kinder zum Weihnachtsfrühstück? Für solche Fälle kann die gute alte „Tanke“ um die Ecke weiterhelfen. Tatsächlich hat die freie Tankstelle am Kreisel in der Eisenbahnstraße im Norden Bredstedts bis 14.30 Uhr geöffnet – und das wird auch – so Tankwart Stefan Brodersen – bis auf die letzte Sekunde ausgenutzt. Nicht nur Einheimische kommen vorbei, um noch schnell etwas mitzunehmen, sondern besonders viele Urlauber, die an dem Knotenpunkt in Richtung Sylt und Dänemark oder den Fährhäfen Schlüttsiel und Dagebüll vorbeifahren. Auftanken ist besonders für die Insel-Urlauber ein Muss, denn auf den Eilanden ist der Sprit bekanntlich teurer. Und die ganz natürlichen menschlichen Bedürfnisse dürfen auch nicht vergessen werden. Bis zur Fähre oder zum Niebüller Bahnhof sind es ja noch ein paar Kilometer.

Der 36-jährige Familienvater arbeitet seit 2007 in der Tankstelle und hat schon öfter am Heiligabend Dienst geschoben – wie übrigens auch heute. Seit 7 Uhr arbeitet er, und der Feierabend am frühen Nachmittag sei ja „christlich“. Danach könne er zu Hause Weihnachten feiern. Die nächste Schicht steht dann für ihn erst wieder am zweiten Weihnachtsfeiertag an. „Das gehört zum Job dazu“, sagt er. Viel wichtiger sei es für ihn als Ehrenamtler bei der Freiwilligen Feuerwehr Bredstedt, dass die Festtage ruhig verlaufen und ein Einsatz nicht nötig wird. Er selbst arbeite am Heiligabend ganz gerne. Die Menschen seien durchweg fröhlich und schon in Feierlaune.

Wenn die Schlange der wartenden Autos an den Tanksäulen einmal etwas länger als gewohnt wird, dann beginne auch nicht gleich ein Hupkonzert. Jeder zeige Verständnis. In der Ruhe liege ja sowieso die Kraft. Manchmal frage der eine oder andere Urlauber seinen Vordermann in der Reihe der Wartenden an der Kasse, ob er sich vor ihm einreihen dürfe, weil er noch die Fähre oder den Autozug erreichen müsse. Auch das klappe reibungslos. Einmal habe eine vierköpfige Urlauberfamilie einen dreistündigen Zwangsstopp bei ihm einlegen müssen, zum Glück am Vormittag. „Der Familienvater hatte statt Diesel Super getankt. Da ich alleine war, konnte ich nicht helfen. Die Familie musste dann auf den Pannendienst warten. Aber ich habe sie bis dahin mit Kaffee, Getränken und Brötchen versorgt“, so Brodersen. Prominente seien ihm – bis auf den ehemaligen Ministerpräsidenten, Peter Harry Carstensen, noch nicht über den Weg gelaufen. „Ich glaube, manchen würde ich vielleicht nicht einmal erkennen“, so Brodersen. Jedenfalls habe der Landesvater trotz Bodyguard-Aufgebot und unter dem Druck die Fähre nach Föhr pünktlich zu erreichen, noch einige Minuten locker mit ihm geplaudert. Eigentlich sei Heiligabend für ihn ein ganz normaler Dienst-Tag.

Bis zuletzt fragen die Kunden nach frisch gebrühtem Kaffee, Cappuccino, Snacks oder der guten alten heißen Bockwurst. Spirituosen als Geschenk oder Mitbringsel zum Fest würden auch gern mitgenommen, ebenso Zigaretten, Zeitungen und Zeitschriften. Besonders Urlauber decken sich gern mit Motoröl und Frostschutzmittel für den Fall der Fälle ein. „Nur die Zeitung vom ersten Feiertag, die kann ich noch nicht liefern“, meint Brodersen schmunzelnd. Danach sei er tatsächlich schon öfter von Kunden gefragt worden. Auch mit dem Glas Rotkohl oder vergessenen Klößen zum Festtagsbraten könne er nicht dienen.









BU:

Stefan Brodersen freut sich auf seinen Heiligabend-Dienst. Die Nachfrage nach Spirituosen ist besonders groß.
126, 127

An dieser freien Tankstelle am nördlichen Kreisel Bredstedts kommt niemand vorbei, egal in welche Richtung er möchte.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen