zur Navigation springen

Riesenchor in Bredstedt : Die Schlagersause war der Hit

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Vierte Bredstedter OpenAir-Sommer ist beendet. Hunderte Besucher sangen auf dem Fiede-Kay-Platz voller Begeisterung die Schlager „Ein Bett im Kornfeld“ und „Griechischer Wein“ lautstark mit.

Sie sorgte für einen fulminanten Abschluss – Bredstedts große Schlagersause – im Rahmen des mittlerweile vierten Bredstedter OpenAir Sommers. Bei Kaiserwetter feierten die Fans des deutschen Schlagers der 1970-er Jahre, der ganz offensichtlich unsterblich ist, bis weit nach Mitternacht die Kult-Gruppe „Mendocino Express“. Das Stimmungsbarometer stieg von Sekunde zu Sekunde. Selbst junge Leute schmetterten begeistert im bunten Outfit Gassenhauer, wie „Ein Bett im Kornfeld“ von Jürgen Drews oder die Hymne der Band „Mendocino“ von Michael Holm mit.

Spontane Polonaisen oder Tanzeinlagen begeisterter Besucher waren an der Tagesordnung. Nicht bändigen konnte Maria Hansen aus Heide ihre Tanzfreude. „Ich liebe Schlager“, rief sie begeistert und sang lautstark „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens mit. Dabei hakte sie sich bei den gerade sirtaki-tanzenden Damen direkt vor der Bühne unter. Auch die Bredstedterin Monika Bischoff feierte mit Freunden und Bekannten. „Schön, so viele und fröhliche Menschen zu sehen“, meinte sie.

Dass der deutsche Schlager lebt, hatte zuvor schon die Gruppe „The Puppets“ aus Tönning bewiesen. Bereits am frühen Abend hatten sich viele Besucher eingefunden, die schon vor 50 Jahren zur Musik der Akteure Parties feierten. Solange sind die fünf Herren schon als typische Tanzkapelle dabei. „Es macht einfach Spaß und wir verstehen uns gut“, so Schlagzeuger Udo Grützmacher, seines Zeichens früherer Chef der ehemaligen Bredstedter Hauke-Haien-Förderschule. Musik sei schon immer sein Hobby gewesen. Auch das Schlager Duo „Galaxy Music“ aus der kleinen Stadt heizte dem Publikum danach ebenfalls mächtig ein. Es punktete mit Schlager-Pop im Stil von „in Blue“ oder „Modern Talking“. Ganz andere Inhalte hatte der ebenfalls laue Sommerabend zuvor gehabt. Christoph Bachmann und seine Mitstreiter von der Band „Ludwig Fun“ kamen mit erdigem Rock und Blues mit einer Prise -Reggae daher. Die Kieler Gruppe „BOONDOXX“ machte eine Punktlandung mit guter Laune verbreitender Country-Musik der besonderen Art. „New Country“, durch Rock- und Popeinflüsse inspiriert, war ihr Geheimnis und kam gut an. Dass die Hamburger Sängerin und Songwriterin „Mara“ nicht erschienen war, tat dem Abend keinen Abbruch. Offenbar hatte sie ihren Auftritt schlichtweg vergessen.

Für Torsten „Toshi“ Humfeldt und sein Team sowie die unterstützenden Sponsoren steht fest: „Es wird auch den fünften OpenAir-Sommer geben. Die Veranstaltung ist ein Selbstläufer geworden.“ Das Motto „umsonst und draußen“ steht dabei immer im Mittelpunkt. In Kooperation mit verschiedenen Partnern war erneut ein buntes Programm für Jung und Alt zusammengestellt worden. Alle Aktionen fanden auf dem Fiede-Kay-Platz direkt im Zentrum, oder auf dem Marktplatz statt (wir berichteten). Alle Events, so Humfeldt, waren durchweg gut besucht, auch wenn nicht immer so viel Gäste gekommen waren, wie nun am letzten Abend. Eine Musikveranstaltung musste wegen eines aufziehenden Unwetters gekanzelt werden. Viele Wiederholungstäter hätten sich regelmäßig eingefunden und die Auswahl gelobt. Wer „Toshi“ fragt, was denn nun der erfolgreichste Programmpunkt gewesen sei, dem antwortet er: „Die Schlager-Sause.“ Sie hatte am meisten Besucher angelockt. Ansonsten sei für ihn jeder Abend ein Höhepunkt gewesen, vor allem die mit Nachwuchs-Rockbands. Musikalische Highlights waren die Gruppen „One Two Three One“, „VierPunktEins“, „XPlain“, oder „Falling Gravity“. Eingebunden waren auch zwei Flohmärkte. Die Kinder kamen ebenfalls nicht zu kurz. Spielerische Aktionen gab es mit dem Team des Jugendzentrums. „Es war für jeden Geschmack etwas dabei“, so Humfeldt. Ein Dank gehe an Martin Petersen für die Technik.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2015 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen