zur Navigation springen

Geldsegen für Nachwuchsförderung : Die Lust an der Wissenschaft wecken

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Scheck-Übergabe bei der Husumer Windmesse: Das Unternehmen GP Joule spendiert der Stiftung Jugend forscht 15.000 Euro.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2015 | 11:00 Uhr

Windräder, die sich vertikal statt horizontal drehen und in der Stadt fast an jedem Pfahl, jeder Stange und jedem Schornstein zu befestigen sind. Oder eine Anlage, mit der sich klimaschädliches Kohlendioxid in Methan umwandeln lässt, das zur Speicherung von erneuerbarer Energie mit Hilfe der Power-to-Gas Technologie dient. Es sind innovative Ideen von „Jugend-forscht“-Siegern wie diese, die GP- Joule-Geschäftsführer Ove Petersen begeistern.

Auch er hat gemeinsam mit seinem Studienfreund Heinrich Gärtner bereits 2004 seinen ersten Solarpark gebaut und damit den Grundstein für seinen heutigen Betrieb gelegt. „Als innovatives Unternehmen sind wir auf talentierten Nachwuchs angewiesen“, so Petersen. „Deswegen unterstützen wir bereits seit 2010 aus Überzeugung Schüler-Wettbewerbe wie ,Jugend forscht‘.“

15.000 Euro konnte Dr. Nico Kock, Mitglied des Vorstands der Stiftung Jugend forscht, am Mittwoch, 16. September, auf der Messe „Husum Wind 2015“ entgegennehmen. „Wir freuen uns sehr über die erneute Unterstützung durch GP Joule“, so Kock. „Mit dem Wettbewerb entdecken wir Talente frühzeitig und fördern sie gezielt wie auch nachhaltig. Zugleich stärken wir das gewachsene Interesse an den MINT-Fächern – also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik – weiter. Denn die jungen Tüftler sind die Fachkräfte von morgen. Schon heute wird talentierter Nachwuchs dringend gesucht.“

Das betrifft auch die Energiebranche. „Mit unserer Unterstützung wollen wir den Nachwuchs an die Themen der Energiewende heranführen und sie für die Potenziale der erneuerbaren Energien begeistern“, sagt Petersen. „Die erneuerbare Energiebranche ist ein hoch innovativer Zukunftsmarkt, der jungen Forschern ein spannendes Berufsfeld und attraktive Karrierechancen bietet.“

Auch das Tochterunternehmen von GP Joule, H-Tec Education, will laut Pressemitteilung jungen Menschen vermitteln, dass Wissenschaft alles andere als trockene Theorie ist, und ihre Lust am Forschen wecken. Daher unterstützt das Unternehmen regelmäßig den Schüler-Wettbewerb „Fuel Cell Box“ – sowohl finanziell als auch inhaltlich. Der Wettbewerb wird seit 2004 gemeinsam mit der Energie-Agentur Nordrhein-Westfalen veranstaltet und soll Schülern der Jahrgangsstufen neun bis elf die Zukunftstechnologien Wasserstoff und Brennstoffzelle näherbringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen