zur Navigation springen

Westküstenmarsch der Feuerwehren : Die letzten Kilometer auf Socken

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der 38. Westküstenmarsch der Feuerwehren aus Nordfriesland und Dithmarschen führte durch den Lehmsieker Forst. Rund 900 Aktive nahmen an der Großveranstaltung in Schwabstedt teil.

Daniela Neumann (21) und Kyra Hilbig (17) bewältigten die letzten drei Kilometer auf Socken. „Ein bisschen schwarz unter den Füßen“ und mit den Stiefeln in der Hand marschierten sie fröhlich lächelnd ihrem Ziel entgegen. Gemeinsam mit 900 anderen Feuerwehrleuten aus den Kreisen Nordfriesland und Dithmarschen nahmen die beiden Schlichtinger Feuerwehrfrauen am „Feuerwehrmarsch 2015“ teil, der diesmal von der Schwabstedter Feuerwehr ausgerichtet wurde.

Die Großveranstaltung, die abwechselnd in Nordfriesland und Dithmarschen organisiert wird, fand jetzt zum 38. Mal statt. Schwabstedt war bereits im Jahr 1978 – anlässlich des zweiten Westküstenmarsches – Ausrichter dieses Events. Unter den 103 teilnehmenden Feuerwehren befanden sich 19 Jugendwehren. Auf der zehn Kilometer langen Strecke, die durch den idyllischen Lehmsieker Forst führte, waren drei Kontrollstationen sowie zwei Spielstationen eingerichtet.

Bemerkenswert: In einem eigenen Team nahmen Schwabstedts Bürgermeister Jürgen Meyer, seine beiden Stellvertreterinnen Eike Hansen und Anette Herrig sowie Gemeindevertreter Thies Hansen teil – und bewältigten die Strecke ebenfalls mit Bravour. Nordfrieslands Kreisbrandmeister Christian Albertsen hatte die Veranstaltung um 8.30 Uhr eröffnet. Als erste Gruppe starteten danach die Feuerwehrleute aus Wittbek – in den Vorjahren war es stets die Gruppe aus Westerland, die diesmal nicht teilnahm.

Kreisbrandmeister Christian Albertsen, sein Dithmarscher Amtskollege Hans-Hermann Peters, Nordfrieslands Kreispräsident Heinz Maurus, der Pellwormer Landtagsabgeordnete Klaus Jensen und Ehrenlandesbrandmeister Uwe Eisenschmidt aus Meldorf ließen sich von Schwabstedts Gemeindewehrführer über den „Rundkurs“ chauffieren. Mit von der Partie waren auch die Geschäftsführer der Kreisfeuerwehrverbände Jan-Erik Jessen (Nordfriesland) und Birte Pries (Dithmarschen).

„Ich freue mich, dass dieses Ereignis genutzt wird, um die Freundschaft zwischen Nordfriesland und Dithmarschen in besonderer Weise zu fördern“, betonte Kreispräsident Heinz Maurus während des Frühstücks für die Ehrengäste. Und Klaus Jensen erklärte: „Hier wird die Verbundenheit eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht.“

Die Gruppe aus Treenewurth/Dithmarschen hatte ihre vier Hunde Lupo, Hesu, Karu und Candy mitgebracht – die drei Huskys und der Golden Retriever liefen problemlos mit. Eindrucksvoll beteiligten sich auch die Schwabstedter Vereine: An den drei Kontrollstationen verteilten Mitglieder des Motorradclubs „MF Treene“, des DRK und Schützen Saft und belegte Brötchen. Die Schwabstedter Wehr hatte just an dem Wochenende Besuch von ihrer Partnerwehr aus Trassenheide in Mecklenburg-Vorpommern, die sich ebenfalls an dem Ereignis beteiligte. Das Husumer Autohaus Kath stellte als Anlaufstation für unterwegs kostenlos zwei Großraumbusse bereit – jedoch schafften alle Teilnehmer die Strecke auf eigenen Füßen. Am Ende der eindrucksvollen Großveranstaltung gab es Medaillen für alle Teilnehmer und ein gemeinsames Essen in der Schwabstedter Mehrzweckhalle.

Der Westküstenmarsch 2016 findet am 4. September in Quickborn-Brickeln (Kreis Dithmarschen) statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen