zur Navigation springen

Talentschmiede für Nachwuchs-Volleyballer : Die Kleinen Riesen sind da

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Volleyball-Abteilung des TSV Husum 1875 sichtete fast 500 Kinder. Die besten Nachwuchs-Talente sollen später in den Erwachsenen-Teams des Vereins spielen und sich für Auswahl-Mannschaften auf Landes- oder Bundesebene empfehlen.

shz.de von
erstellt am 29.Sep.2013 | 07:00 Uhr

In der Volleyball-Hochburg Husum tut sich was. Der heimische TSV 1875, ohnehin schon für seine gute Jugendarbeit im Volleyball bekannt, legt noch mal einen drauf. Gemeinsam mit dem Schleswig-Holsteinischen Volleyball-Verband (SHVV) startet jetzt das Zukunfts-Projekt „Kleine Riesen gesucht“. Mehr als 60 Volleyball-Talente werden bereits trainiert, vom kommenden Schuljahr an sollen es doppelt so viele sein.

„In einem Sichtungssystem, das wir mit dem Leistungssportkoordinator des SHVV, Sascha Krieblin, entwickelt haben, haben wir mit unserem Team vor und nach den Sommerferien fast 500 Kinder getestet“, erklärt Oliver Wagner, Jugendkoordinator der Volleyballer beim TSV. „Und nur die Besten konnten es in unsere AGs schaffen.“ Das Konzept der Volleyballer ist klar leistungsorientiert. „Wir wollen mit den ausgewählten Sportlern gemeinsame Ziele entwickeln“, so Wagner. „Sie sollen später in unseren Top-Erwachsenen-Mannschaften spielen und sich für die Landesauswahl oder sogar die Nationalmannschaft empfehlen.“

Ein solcher Höhenflug ist bei den Schmetter-Assen im Norden deutlich leichter zu erreichen als in den großen Sportarten Fußball und Handball. Eine lange Tradition erfolgreicher Landes- und Bundeskader-Spieler aus Husum belegt das. Derzeit trainiert im TSV zum Beispiel einer der erfolgreichsten jugendlichen Beach-Volleyballer. Marten Ketelsen baggerte als 15-Jähriger sogar bei den Deutschen U-19-Meisterschaften richtig gut mit, wurde mit seinem Eckernförder Partner Momme Wittmüss sogar Vierter bei den Deutschen U-17-Titelkämpfen. Jetzt übernimmt Ketelsen die Volleyball-AG der fünften Klassen an der Hermann-Tast-Schule (HTS).

„Wir haben eine tolle Abteilung mit sehr engagierten Jugendspielern“, freut sich Oliver Wagner. „Die machen jetzt schon im Trainerbereich mit, was für die Kids in den AGs natürlich eine tolle Sache ist. So profitieren sie von dem Wissen und Können von älteren Jahrgängen ihrer Schulen.“ Weitere AGs starteten in den fünften Klassen der Theodor-Storm-Schule sowie den dritten Klassen von Bürgerschule und Klaus-Groth-Schule. Wenn diese Talente dann im kommenden Schuljahr in den sechsten und vierten Klassen sind, sollen neue AGs in den dritten und fünften Klassen entstehen, so dass die Kinder von der dritten bis zur sechsten Klasse leistungsorientiert Volleyball spielen können.

„Um diese riesige Aufgabe überhaupt stemmen zu können, bilden wir derzeit intern weitere Trainer aus“, so Jugendkoordinator Wagner. „Denn uns ist die Qualität des Trainings besonders wichtig. Schließlich schulen wir hier nicht nur unseren Nachwuchs, sondern hoffentlich auch den für den SHVV und die Nationalteams.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen