zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

17. Dezember 2017 | 09:48 Uhr

Die Geburtsstunde von „Klein Moskau“

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

shz.de von
erstellt am 13.Apr.2016 | 10:45 Uhr

In den Jahren 1927 und 1928 begann die Besiedlung des Bredstedter Stadtgebietes östlich der Bahn. Vier Gebäude an der Clementstraße – von der Bahnüberführung bis zum Mittelweg (der heutigen Stettiner Straße) – läuteten die Geburtsstunde des später auch umgangssprachlich als „Klein Moskau“ bezeichneten Stadtteils ein.

Zum verkaufsoffenen Sonntag am kommenden Wochenende (17.) zeigt der Verein für Bredstedter Geschichte und Stadtbildpflege zwischen 12 und 17 Uhr im Tondern-Treff, Osterstraße 28, eine Ausstellung über die Entwicklung der Siedlung.

Wer noch Fotos und sonstige Unterlagen besitzt, die über die Entwicklung des Gebietes Aufschluss gibt, wird gebeten, diese zur Ausstellung mitzunehmen. Der Eintritt ist frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen