zur Navigation springen

Tag der offenen Tür : Die Feuerwehr: Eine attraktive Truppe

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Hunderte von Besuchern nutzten den Tag der offenen Tür, um sich über die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Husum zu informieren. Vor allem die praktischen Vorführungen hinterließen großen Eindruck.

So eine seltene Geburtstagstorte hatten Besucher früherer Tage der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr noch nicht gesehen. Mit großer Liebe zum Detail hatte Svenja Petersen ein Feuerwehrauto zum Genießen gestaltet. „Inklusive Backzeit habe ich dafür fast 15 Stunden benötigt“, verriet die Künstlerin unserer Zeitung. Was dabei herauskam, konnte sich sehen lassen: Feuerwehrauto ganz in Rot mit der Notrufnummer 112 und natürlich mit einem Feuerwehrmann.

Anlass dieses besonderen Geschenks an die Husumer Wehr war deren 140-jähriges Bestehen, zu dem die Blaujacken Bürgerinnen und Bürger ins Feuerwehrgerätehaus am Marienhofweg eingeladen hatten. Das Motto des Tages „Anfassen und ausprobieren“ durften die kleinen und großen Besucher dabei durchaus wörtlich nehmen. Nicht nur die Türen des Gerätehauses standen ihnen offen. Auch die Einsatzfahrzeuge konnten besichtigt und hautnah unter die Lupe genommen werden. Die Feuerwehrleute nutzten den Tag, um Fragen zu beantworten, die für viele Laien ein Buch mit sieben Siegeln sind: Wie funktioniert eine Wärmebildkamera? Wie wird der Feuerlöscher richtig eingesetzt? Was ist wichtig bei der Brandschutzerziehung von Kindern?

Aber auch das Feuerwehr-Leben an sich interessierte die Besucher und förderte so manche überraschende Antwort zu Tage: „Nein, wir sind keine bezahlten Kräfte und erhalten auch kein Gehalt“, stellte zum Beispiel der stellvertretende Gemeindewehrführer Peter Post klar. „Wir leisten ehrenamtliche Hilfe bei der Rettung, zum Schutz von Mensch und Tier und zur Abwendung von Schäden bei Bränden, Unfällen, Unwettern sowie Notfällen jeder Art.“

Und dann ging es auch schon wieder zurück zur Geburtstagstorte. Besonders die kleinen Besucher interessierten sich brennend für das gute Stück und das wohl nicht nur wegen seiner Symbolik. Gemeindewehrführer Jürgen Jensen blieb es vorbehalten, das gute Stück gemeinsam mit Bürgermeister Uwe Schmitz anzuschneiden. Ein weiteres Geburtstagsgeschenk überbrachte Willi Gerlach vom gleichnamigen Dentallabor in Husum. Er überreichte einen symbolischen Scheck über 5000 Euro. „Von diesem stolzen Betrag wollen wir uns Softshelljacken anschaffen“, erklärte Jensen. Diese Jacken gelten nicht als Dienstbekleidung und sollen als Übergangsbekleidung genutzt werden. „Ziel eines Tages wie dem heutigen ist es natürlich auch, die Besucher neugierig zu machen, sie zu einem ehrenamtlichen Engagement in der Feuerwehr zu gewinnen“, bilanzierte der Gemeindewehrführer und freute sich über die „wirklich zahleichen Besucher“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen