zur Navigation springen

Tetenbüll : Dichtfest für neues Betriebsgebäude

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Landesbetrieb für Küstenschutz baut eine neue Unterkunft. Die Fertigstellung ist Ende des Jahres vorgesehen.

Ein neues Betriebsgebäude entsteht gegenwärtig auf dem Bauhof des Landesbetriebs für Küstenschutz (LKN) im Norderheverkoog. Es ersetzt eine marode Baracke aus den 1960er Jahren, die wegen der baulichen Mängel nicht mehr genutzt werden kann. Der jetzige Rohbau soll nach seiner Fertigstellung zum Ende des Jahres den 23 Bediensteten des Küsten- und Deichschutzes zwischen Uelvesbüll und dem Böhler Leuchtturm zu vielfältigen Zwecken dienen. So entstehen auf den 200 Quadratmetern Grundfläche Lager für Baumaterial und Treibstoffe sowie ein Sozialraum und ein Büro.

Zu einem Dichtfest für den energetisch weitgehend unabhängigen Neubau begrüßte der Leiter des LKN, Dr. Johannes Oelerich, auf dem Gelände in Sichtweite des Deiches Mitarbeiter und Gäste. Unter ihnen befand sich auch den Leiter der Abteilung Wasserwirtschaft, Meeres- und Küstenschutz im Kieler Umweltministerium, Dietmar Wienholdt, der in Begleitung von Staatssekretärin Anke Erdmann an dem Festakt teilnahm. Die frischgebackene Ministerialbeamtin betonte die Notwendigkeit des Bauvorhabens, denn: „Wer unsere Küsten schützt, den lassen wir nicht im Regen stehen.“

Der Gastgeber hob hervor, dass das insgesamt über eine halbe Millionen Euro teure Objekt an einem „zentralen Standort für das nördliche Eiderstedt“ flott realisiert worden sei. Er erinnerte daran, dass nach dem Abschluss der Planung und Genehmigung Ende 2015 ein Jahr später das Fundament erstellt wurde. Im März dieses Jahres begannen die Mauerarbeiten. Oelerich würdigte den Einsatz LKN-Mitarbeiter beim Abriss des alten Gebäudes und bei den Erdarbeiten. Neben Landesmitteln in Höhe von 475  000 Euro sind für das Gebäude weitere Zuwendungen aus dem Sonderprogramm „Impuls 2030“ bewilligt worden. Die Förderung besteht aus 50  000 Euro für die Wärmeversorgung durch Erdkollektoren sowie einem weiteren Betrag in gleicher Höhe für eine Kleinwind-Kraftanlage zur Stromerzeugung.

Nach einem Richtspruch des Zimmermanns klang die Veranstaltung mit einem geselligen Beisammensein aus.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen