zur Navigation springen

Aktiver Kooperationspartner : Der richtige Hafen für Schwergewichte

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

In Dagebüll werden demnächst zahlreiche Großkomponenten für Windkraftanlagen per Ponton angeliefert. Norbert Gades von der Hafengesellschaft mbH sieht darin einen künftigen Geschäftszweig im Rahmen der Kooperation „Offshore-Häfen Nordsee SH“, zu der auch der nordfriesische Standort gehört.

Norbert Gades von der Hafengesellschaft Dagebüll mbH ist zufrieden. Schließlich war die Premiere für die Verladung von Windkraftanlagen erfolgreich verlaufen: Ein 160 Tonnen schweres, 22 Meter langes und acht Meter hohes Maschinenhaus einer 6,2 M-Windenergieanlage gelangte aus Bremerhaven auf einem Ponton in den nordfriesischen Hafenstandort und wurde von dort per Tieflader weiter transportiert (wir berichteten). Für Gades steht nun fest, dass sich Dagebüll als Umschlaghafen für Schwergewichte aus der Windbranche bewährt hat. „In den kommenden Wochen sollen insgesamt 40 Lkw von Dagebüll aus in die Windparks Handewitt und Wanderup im Kreis Schleswig-Flensburg starten. Die dafür bestimmten Großkomponenten werden alle mit Pontons angeliefert.“

Die Hafengesellschaft Dagebüll ist Gründungsmitglied der 2010 ins Leben gerufenen Hafenkooperation „Offshore-Häfen Nordsee Schleswig-Holstein“. Die Hafenstandorte Büsum, Brunsbüttel, Dagebüll, Helgoland, Husum, Rendsburg-Osterrönfeld, Wyk sowie Hörnum und List haben im Rahmen dieses Zusammenschlusses eine enge Zusammenarbeit mit dem Schwerpunkt „Offshore-Windpark-Logistik“ vereinbart.

Frank Schnabel, der Sprecher der Hafenkooperation, freut sich ebenfalls über die Aktivitäten in Nordfriesland: „Häufig werden wir gefragt, warum Häfen wie Dagebüll Mitglied in unserer Kooperation sind. Für den Umschlag von Windkraftanlagen, insbesondere für Meeresparks müssen die Häfen verschiedene Funktionen erfüllen. So ist die Nähe zu Windparks ein entscheidender, manchmal sogar der ausschlaggebende Faktor für die Auswahl eines Hafens. Wir kennen die Potenziale Dagebülls und freuen uns, dass sich die Gemeinde als Hafenstandort für Windenergieanlagen beweisen kann.“

zur Startseite

von
erstellt am 27.Mai.2014 | 12:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen