zur Navigation springen

Infomobil auf dem Marktplatz : Der Bundestag zu Gast in St. Peter-Ording

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Im Infomobil auf dem Marktplatz von St. Peter-Ording können sich Interessierte bis zum 5. August über die Arbeit des Deutschen Bundestages informieren.

Ein sechsjähriger Junge steht vor der Innenwand des Bundestags-Mobil. Seine ausgestreckte Hand zeigt auf das abgelichtete Reichstagsgebäude in Berlin: „Das ist doch das Haus, wo Frau Merkel sitzt.“ Diese Szene beschreibt Regina Sellmer aus ihrem Alltag als freiberufliche Helferin beim Info-Mobil des Bundestags. Die hauptberufliche Lehrerin aus Bonn findet Kinderfragen immer besonders spannend: „Muss ich im Kanzleramt klingeln, wenn ich Kanzler werden will, hat gestern ein Kind gefragt“, erzählt Sellmer. „Oder ein Kind hat zur Karte aller Wahlkreise gesagt: Das sieht ja aus wie ein Puzzle. Warum sind die so unterschiedlich groß?“ Die Antwort: Jeder der 299 Wahlkreise hat immer ungefähr 250.000 Wahlberechtigte, egal in welchem Umkreis.

Das Info-Mobil ist zurzeit auf einer Ferien-Tour zwischen Nord- und Ostsee. In der vergangenen Woche war es in Kiel, nächste Woche ist es in Flensburg. Bis Sonnabend (5. August) um 14 Uhr steht der mobile Öffentlichkeitsstand des Bundestages noch auf dem Marktplatz in St. Peter-Ording. Jeden Tag von 10 bis 20 Uhr (Sonnabend 10 bis 14 Uhr) beantworten die freiberuflichen Helfer Fragen rund um das deutsche Parlament. „Wir versuchen die Themen herunterzubrechen, um sie den Leuten leichter verständlich zu machen“, erklärt Sellmer.

Gerade in der Ferienzeit kommen ganz verschiedene Menschen zum Info-Mobil. „Viele sind anfangs skeptisch, manche stellen sich auch nur bei uns unter, wenn es plötzlich anfängt zu regnen. Es entstehen trotzdem fast immer tolle Gespräche, und die meisten nehmen am Ende etwas mit“, hat die Pädagogin beobachtet.

Manchmal kommen natürlich auch Menschen, die über die Regierung schimpfen. „Dafür werden unsere Steuergelder ausgegeben“, diesen Spruch hören die Freiberufler oft. Häufig wandelt sich die Skepsis aber im Laufe des Gesprächs in Neugierde um.

„Erklärfilme für Erwachsene und Kinder, Info-Mappen für Lehrer, Broschüren zu fast jedem Thema – für jeden ist etwas dabei“, so Sellmann. Auch für die Menschen, die eigentlich nur vorbeikommen, um ihren Unmut rauszulassen. „Wir haben auch Broschüren, wie man eine Petition beantragen kann“, so Sellmann. Es gibt auch ein Wissens-Quiz. Zehn Fragen müssen beantwortet werden. Die Schwierigkeitsstufe und die Fragenkategorien können selbst gewählt werden. Wer weiß zum Beispiel, was vor jeder Sitzung am Donnerstag im Plenarsaal gespielt wird?

Familie Biermann interessiert sich für das Info-Mobil in St. Peter-Ording. „Als ich in der vierten Klasse war, wurde Helmut Kohl gerade zum Bundeskanzler gewählt“, erinnert sich Mutter Petra. Ihre Tochter Amelie (9) ist jetzt auch Viertklässlerin und hat sich ein Info-Paket abgeholt.

Finja (8) und Janosch (9) Lorenzen aus dem Raum Stuttgart sind mit ihren Großeltern unterwegs. Gerade haben sie das Kinder-Quiz gemacht. „Auch das Erwachsenen-Quiz war toll“, so Großmutter Roswitha. „Vor drei Jahren waren wir für fünf Tage in Berlin und haben uns alles angeschaut. Jetzt haben wir aber doch gemerkt, wie viel schon wieder vergessen hatten.“ Rainer Hinke (70) ist bei der Ortsdurchfahrt sofort das Info-Mobil aufgefallen. Den ehemaligen CDU-Ortsvorsitzende in Flensburg-Weiche packte die Neugierde. Beim Quiz holte er 80 von 100 Punkten. „Ich war überrascht, dass meine Frau mehr wusste als ich“, sagt er lachend.

Auch Dietrich Sandau (57), Politiklehrer aus Hamburg, ist begeistert: „Ich wusste gar nicht, dass es so ein Fahrzeug gibt. Ich finde es toll.“

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2017 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen