zur Navigation springen

Aufregende STunden für junge Musiker : Den Fußball-Stars ganz nah

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Bredstedter Spielmannszug trat beim Tag der Fußball-Legenden in Hamburg auf. Die Musiker durften bei der Eröffnungsfeier mitmachen. 25.000 Fans jubelten ihnen im ausverkauften Millerntor-Stadion zu - für die jungen Nordfriesen ein unvergessliches Erlebnis.

von
erstellt am 10.Sep.2013 | 07:00 Uhr

In Tuchfühlung mit Fußballstars wie Michael Ballack, Lothar Matthäus und Olaf Thon – die Jugendlichen des Spielmannszuges Bredstedt sind immer noch ganz aus dem Häuschen. Am Sonntag durften sie im ausverkauften Millerntor Stadion in Hamburg bei der großen Eröffnungs-Show zum Tag der Legenden mitwirken. 25 000 Menschen schauten zu, als die Bredstedter zusammen mit einer Marchingband aus Hamburg, 100 Cheerleadern und Jugendfußballern ihre 20-minütige Schau absolvierten.

Was da so locker und flockig dargeboten wurde, hatte ganz schön viel Schweiß gekostet und war im Eiltempo einstudiert worden. Das lag aber keineswegs an den Bredstedtern. Die hatten sich, nachdem Reinhold Beckmann und Nestwerk e.V. den Spielmannszug zur Eröffnungsfeier eingeladen hatte, akribisch vorbereitet. Vier Wochen lang wurde hart geprobt. Eine Woche vor dem großen Tag dann aber der Schock. „Alles was ihr bisher geprobt habt, könnt ihr vergessen. Das gesamte Konzept wurde über den Haufen geschmissen und neu gestaltet“, musste Vorsitzender Michael Klotzke seinen Leuten klar machen. Die Noten kamen per E-Mail. Nun galt es, zwei neue Titel einzustudieren. Alles Weitere sollten die Akteure dann bei den Proben am Sonnabend in Hamburg erfahren. „Tolle Aussichten, mal ganz was Neues“, so der trockene Kommentar Klotzkes.

Im Stadion kamen die Bredstedter dann ganz schön ins Schwitzen. Bei 31 Grad Celcius im Schatten sechs Stunden proben, nur unterbrochen von kleinen Essenspausen. Die 200 Aktiven waren völlig fertig. Klotzke: „Bisher war unsere Musik immer das Wichtigste. Diesmal mussten sich die Mädels und Jungs während der Musik und dem Marschieren auch noch tänzerisch bewegen, in die Knie gehen, verbeugen, rennen und mit dem Po wackeln.“

Die Generalprobe am nächsten Morgen war dann noch einmal der pure Stress. Danach konnten alle drei Stunden durchatmen, bevor es richtig losging. Das riesige Stadion war voll mit Menschen – vielen rutschte jetzt doch das Herz in die Hose. Besonders Sina Paulsen, der Dirigentin, die die ganze Show anführte. Hinzu kam: Fast 15 Minuten lang stand Michael Schuhmacher, Schirmherr des Tages, neben ihr – nur zwei Meter entfernt – und niemand war da, um dieses Ereignis zu fotografieren!

Aber dann ging es los, und alles klappte fast perfekt. Am Ende der Show standen alle Mitwirkenden direkt an der Bühne. Als Überraschung spielte die Gruppe Santiano 2 ihre großen Hits, und die Bredstedter waren Aug’ in Aug’ mit den Musikstars. Dann aber liefen die Fußball-Legenden direkt durch die Musikerreihen, und Bredstedter klatschten sich mit Michael Ballack, Lothar Matthäus, Tim Borowski, Olaf Thon und den beiden Trainern der Mannschaften, Matthias Sammer und Jürgen Klopp, ab. Sie waren überglücklich!

Nun war der Part für die Nordfriesen vorbei. Von allen fiel die Anspannung langsam ab, Erschöpfung setzte ein. Das eigentliche Hauptereignis, das Match der Legenden, durften alle von der Tribüne aus verfolgen. Es endete 4:3 für das Team Hamburg, das gegen das Team Deutschland spielte.

Am Sonntagabend wieder in Bredstedt angekommen die gespannte Frage aller Eltern und Freunde: „Wie war es?“ Darauf gab es nur eine Antwort: „Absolut geil!“

Dieser Auftritt war das letzte große Highlight des SZ Bredstedt in diesem Jahr, auch wenn noch einige Termine auf dem Programm stehen. Kinder, die bei den Spielleuten mitmachen möchten, können an den nächsten drei Freitagen von 17 bis 18 Uhr bei den Proben in der Gemeinschaftsschule Bredstedt reinschuppern. Auch die Eltern sind willkommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen