Pellworm : Deichgraf - Amt ohne Lohn

Muss ständig alles im Blick haben: Der Pellwormer auf dem Deich seiner idyllischen Insel. Foto: fng
Muss ständig alles im Blick haben: Der Pellwormer auf dem Deich seiner idyllischen Insel. Foto: fng

Ernst August Thams ist Nachfolger der berühmten Romanfigur Hauke Haien

Avatar_shz von
09. März 2013, 08:57 Uhr

Pellworm | Wenn Gäste auf Pellworm etwas von einem Deichgrafen hören, denken sie zuerst an Hauke Haien, den Mann, den Theodor Storm in seiner Novelle beschrieb. Oft können sich die Menschen gar nicht vorstellen, dass es dieses Amt auch heute noch gibt. Sie wird ausgefüllt von Ernst August Thams. Der selbstständige Landwirt ist Deichgraf auf Pellworm.

Sein Status und seine Aufgaben haben allerdings nur noch wenig mit denen des Hauke Haien gemeinsam. Geblieben ist ein großes Maß an Verantwortung. "Ohne meine mir an die Seite gestellten Helfer, die teils hauptamtlich, teils ehrenamtlich für den Deich- und Sielverband tätig sind, könnte ich die Aufgaben niemals auch nur ansatzweise lösen", macht Thams deutlich. Er und seine Mitarbeiter sind für den Schutz vor der Gewalt des Wassers, ob vom Himmel oder von der Nordsee kommend, verantwortlich.

Der Deichgraf achtet täglich auf die Wasserstände und Pegel, macht sich stets Gedanken, wie er das Wasser, welches gerade im Übermaß vorhanden ist, los wird. Sein Aufgabengebiet reicht von der Insel bis zur Deichkrone. Außendeichs ist das Land zuständig. Im Katastrophenfall sind die Verantwortlichkeiten fließend.

Verantwortung tragen heißt "voraussehen" - Gefahren erahnen und abwenden. Mindestens einmal im Jahr werden der Deich, die Vorfluter, die Priele, die Stauräume und die Rückhaltebecken bei einer Deichschau in Augenschein genommen, die Katastrophenpläne überprüft, Auffälligkeiten beurteilt und Schäden behoben. Schotten und Fluttore sind gängig zu halten. Die drei Saugpumpen am Pumpwerk mit einer Leistung von zweimal 50 Kilowatt und einmal 100 Kilowatt sind zu kontrollieren. Sie pumpen pro Sekunde 3,8 Kubikmeter Wasser von der Insel. Im vergangenen Herbst liefen sie häufig tagelang ohne Unterbrechung. Um den Verschleiß der Motoren so gering wie möglich zu halten, sind die Aggregate nach 10 000 Betriebsstunden komplett zu warten.

Priele und Gräben, zusammen mehr als 60 Kilometer auf Pellworm, sind durchgängig zu halten. Abbrüche zu reparieren, Verschlickungen und Verunreinigungen zu beseitigen. Es gibt mehr als genug zu tun. Und das, was zu tun ist, soll nicht viel kosten.

Gegenwärtig wird der Bekstrom, der größte und älteste wasserführende Kanal, saniert. Das Wasserbett wird naturschonend verbreitert und vertieft und somit die Staufläche und das Stauvolumen vergrößert. Das dabei abgetragene Erdreich, etwa 6000 Kubikmeter, wird zwischengelagert und zur anstehenden Deich-Erhöhung verwendet. Nahezu alle Eingriffe in die Natur, alle baulichen Maßnahmen, beeinflussen auf der Insel die Wege des Wassers und die Wasserstände.

Aus diesem Grund ist der Deichgraf bei fast allen planungsrechtlichen Angelegenheiten mit im Boot - viel Arbeit und viel Verantwortung für ein "Vergelt´s Gott".

Deichgraf ist ein Ehrenamt, ein Amt ohne Lohn. Die Nachfolger von Hauke Haien werden alle fünf Jahre in freien Wahlen von den Mitgliedern der Deich- und Sielverbände gewählt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen