zur Navigation springen

Fertigstellung 2016 : Deicherhöhung geht weiter

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Ab Montag, 16. März, werden die Arbeiten zwei Wochen früher als geplant fortgesetzt. Die Wintersicherung war erfolgreich. Die unvermeidlichen Beeinträchtigungen für die Anlieger sind auf ein Mindestmaß beschränkt worden.

Keine Zeit soll verloren gehen, wenn es um die Deicherhöhung auf Nordstrand geht. Ab Montag, 16. März, werden die Arbeiten zwei Wochen früher als geplant fortgesetzt. Schließlich soll das derzeit modernste Bollwerk gegen den Blanken Hans mit einer Höhe von dann 8,70 Meter über Normalnull inklusive Deichkrone spätestens 2016 fertig werden. Das jedenfalls sei das Ziel, betonte Projektleiter Frank Barten vom Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN), im Rahmen der Info-Veranstaltung in der Gaststätte Kiefhuck. Unter der Voraussetzung, dass alles reibungslos verlaufe, soll der Zeitplan eingehalten werden.

Im vergangenen Jahr stand die Wintersicherung bereits Mitte November. Lob zollten Barten und Bürgermeister Werner-Peter Paulsen den Mitarbeitern des bauausführenden Unternehmens Wasserbau Reinhold Meister, die durch den Bau-Leiter, Diplom-Ingenieur Bernd Waclawek, vertreten wurden. „Der gute Lauf 2014 hat offensichtlich beflügelt“, so Paulsen. Alles sei gut gelaufen. Das Bau-Team stand auch bei Sturmfluten immer parat. Die grundsätzlich unvermeidlichen Beeinträchtigungen für die Anlieger seien auf ein Mindestmaß beschränkt worden. „Wenn es zu Problemen kommt, wenden Sie sich an mich. Das können Sie wörtlich nehmen. Aber es ist nun einmal eine Baustelle“, bekräftigte Frank Barten. Der erste Schritt werde nun Montag der Abbau der Wintersicherung sein, um dann nahtlos weiter aufzuschütten. Ferner wird schwerpunktmäßig in den Bauabschnitten VI und VII im Bereich Strucklahnungshörn agiert.

Der Hafenbetrieb wird ohne Beeinträchtigungen weiterlaufen. Um zügig voranzukommen soll rund um die Uhr gearbeitet werden, ansonsten jeweils von 7 bis 19 Uhr. Der Sand wird wie bisher aus dem Watt davor gewonnen. Parallel könne in den Abschnitten III und IV Richtung Norderhafen schon mit dem Wegebau begonnen werden. Die Pflasterflächen vor den Gaststätten werden noch vor Ostern fertig gestellt, um die Touristen möglichst wenig zu stören. Alles in allem, so fügte der Gemeinde-Chef hinzu, werde am Ende (wie schon berichtet) ein Schmuckstück auch für den Tourismus entstehen, mit großzügigen Verweilzonen und Aktionsflächen vor den Gaststätten inklusive durchgehender Beleuchtung auf dem gesamten zweieinhalb Meter langen Deichabschnitt. Barrierefreie Übergänge gehören ebenfalls dazu. Über alle Vorhaben kann sich jeder unter www.heute-schon-deich-geguckt.de informieren. In naher Zukunft werden durch den HGV auch wieder Führungen über die Deichbaustellen angeboten. Info-Karten liegen in der Kurverwaltung aus.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen