zur Navigation springen

Ringelgans-Tage : Das Weltnaturerbe ist ihre Raststätte

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Vor dem Weiterflug in die arktischen Brutgebiete stärken sich tausende Meeresgänse auf den Halligen: Die 18. Ringelgans-Tage begleiten dieses Naturereignis.

shz.de von
erstellt am 16.Apr.2015 | 13:00 Uhr

Eines der faszinierendsten Naturereignisse im Nationalpark Wattenmeer können derzeit Vogelfreunde erleben: Insgesamt halten sich bis zu 50.000 dunkelbäuchige Ringelgänse (biologischer Name: Branta bernicla bernicla) im Frühjahr auf den Halligen und den umliegenden Wattflächen auf, um sich genug „Treibstoff“ für den Weiterflug in die arktischen Brutgebiete anzufressen. In Nordfriesland genießen die Vögel das energiereiche Gras, um für den vor ihnen liegenden, rund 5000 Kilometer langen Zugweg gerüstet zu sein.

Die Rast im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer ist überlebenswichtig, denn um die Strapazen des langen Fluges, der anschließenden Brut und Aufzucht der Jungen zu bewältigen, muss eine Gans mindestens 1,6 Kilogramm wiegen, wenn sie zwischen Mitte und Ende Mai aus dem Wattenmeer gen Norden aufbricht. Und um 200 Gramm Gewicht zuzunehmen, braucht es etwa neun Kilogramm Gras.

Zwei Wochen lang – von diesem Wochenende an bis zum 3. Mai – finden zu diesem Naturereignis die 18. Ringelgans-Tage auf den Halligen mit einem abwechslungsreichen Programm rund um die Meeresgänse statt. Veranstalter sind Hallig-Gemeinden, Naturschutzverbände und die Nationalparkverwaltung.

Auftakt wird am Samstag (18.) auf Hallig Hooge die Verleihung der Goldenen Ringelgans-Feder sein. Für diese Würdigung reist Staatssekretärin Dr. Silke Schneider aus dem schleswig-holsteinischen Umweltministerium in die Halligwelt: Sie wird um 12.30 Uhr auf Hooge erwartet. Auf der Hanswarft zeichnet die Staatssekretärin eine verdiente Persönlichkeit aus, die sich um den Schutz der Ringelgänse verdient gemacht hat. Außerdem werden die Gewinner-Kinder des Malwettbewerbs zu den diesjährigen Ringelgans-Tagen geehrt.

Rund 100 Einzelveranstaltungen – von Exkursionen über Vorträge bis zu Bastelaktionen – werden geboten. Hervorzuheben sind ein Konzert der Dragseth-Band – auf dem Festland, im Amsinck-Haus im Sönke-Nissen-Koog am Übergang zur Hamburger Hallig – am Freitag (24.), 19.30 Uhr – sowie Tagesausflüge zur Hallig Süderoog und zur Hallig Nordstrandischmoor – beide finden am 2. Mai statt (mit Anmeldung). Zahlreiche der Angebote sind auch für Familien geeignet, wie zum Beispiel die Kreativ-Werkstatt am Sonntag (26.), von 15 bis 18 Uhr, auf der Hamburger Hallig.

„9771 Ringelgänse und 2904 Nonnengänse sind allein auf Hallig Hooge zu beobachten“, weiß Michael Klisch, Hausleiter der Schutzstation Wattenmeer auf Hooge. Er muss es genau wissen, denn gemeinsam mit vielen Stationen im Wattenmeer-Raum erfasst sein Team im Rahmen einer Internationalen Zählung alle Gänse auf der Hallig.

„Für uns ist nicht nur die Zahl der Vögel wichtig“, sagt Klisch. Interessant sei auch die Flugroute der Tiere. Viele Gänse sind individuell an den Beinen mit Farbringen markiert und können dadurch wiedererkannt werden. „Ringelganter Ebbe ist ein besonders treuer Halligfan“, berichtet Milan Beck, der die Schutzstation auf Hooge ehrenamtlich unterstützt. Die männliche Ringelgans mit dem Code BPBT schaut seit 2008 regelmäßig auf dem kleinen Eiland vorbei, um sich dort vor dem Abflug nach Russland das Gras schmecken zu lassen. 5000 Kilometer nordwärts in die Arktis führt Ebbe danach der Weg in sein Brutgebiet auf der kalten Taymir-Halbinsel, wo fünf Grad herrschen: Wärmer wird es dort 1000 Kilometer nördlich von Island auch im Hochsommer nicht.

Einen Katzensprung ins Wattenmeer hinter sich hat Pierre, der in Frankreich überwintert hat und den Milan Beck in diesem Jahr das erste Mal auf Hooge beobachten konnte. Auch Pierre zieht Ende April gen Norden. Dafür muss er sich aber erst die notwendigen 1,7 Kilogramm Startgewicht auf den Halligwiesen anfuttern. Allein müssen Ebbe und Pierre nicht in den kalten Norden. „In der Arktis werden sie ihre Partnerinnen wieder treffen. Denn Ringelgänse bleiben ein Leben lang zusammen“, sagt Klisch. Er hofft, dass Ebbe und Pierre auch ihrer Hallig treu bleiben und auf der Rückreise im Herbst wieder auf Hooge vorbeischauen.

Das Programm der Ringelgans-Tage 2015 ist im Internet zu finden: www.ringelganstage.de.

Vorbild Kanada: Die Idee der Ringelgans-Tage wurde von der kanadischen Insel Vancouver Island übernommen. Das dortige „Brantfestival“ ist seit Anfang der 1990er-Jahre ein touristisches Ereignis – so wie auf den Halligen. In Nordfriesland tragen die Ringelgans-Tage als gemeinsames Projekt von Naturschutz und Tourismus seit 1998 dazu bei, das Phänomen des Vogelzuges für Naturfreunde erlebbar zu machen und zugleich für die kleinen Eilande zu werben.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen