Husumer Hafentage : Das Programm ist jetzt festgezurrt

Auf dem Marktplatz hält das Kinderland Unterhaltung für die Kleinen bereit.
Auf dem Marktplatz hält das Kinderland Unterhaltung für die Kleinen bereit.

Vom Stand-up Paddling zum Festzelt mit Schwoof: Die 33. Hafentage warten mit zahlreichen neuen und bewährten Attraktionen auf. Und die Laser-Show an jedem Abend zum Meilenschluss wird ein besonderer Höhepunkt werden.

23-10925294_23-55398006_1381138902.JPG von
06. Juli 2014, 16:00 Uhr

Jetzt steht es endgültig fest, das Programm der 33. Husumer Hafentage vom 6. bis 10. August: „Wir haben noch die letzten Attraktionen festgezurrt“, so Hafen-Event-Geschäftsführer Peter Cohrs. Dazu gehört am Sonntag ab 11 Uhr das Stand-up Paddling im Außenhafen. „Das ist eine ganz neue Trendsportart aus Kalifonien, die wir im Rahmen einer Promo-Veranstaltung vorstellen“, erläutert Cohrs. Entstanden sei sie, als die Surfer bei geringem Wellengang ihre Bretter zweckentfremdeten und aufrecht stehend mit dem Paddel fortbewegten. „Inzwischen ist das eine große Nummer in den USA.“ Und sei zudem ein perfektes Fitness-Training, da bei den Bewegungen Muskelgruppen des ganzen Körpers beansprucht werden. „Wer will, kann das dann auch gleich selbst ausprobieren“, so Cohrs weiter. Neopren-Anzüge zur Ausleihe würden bereit gehalten, und spontane Anmeldung vor Ort sei möglich.

Auch zur „Blue Night Lasershow“, die jeden Abend zum Meilenschluss gezeigt wird, hat Cohrs neue Einzelheiten parat: „Am Kopf des Binnenhafens wird ein 25 Meter breites Gerüst aufgebaut. 15 Minuten lang werden hier Laser, Flammen und Nebelschwaden zu einer Musik eine tolle Choreographie bieten.“ Der neue Standort sei gewählt worden, damit die Show auch von jedem Punkt der Meile aus gut zu sehen ist. „Und am Sonntagabend schließt sich um 22.45 Uhr nahtlos das traditionelle Abschluss-Feuerwerk an.“

Das Bühnenprogramm werde gleich am Eröffnungs-Mittwoch mit drei Höhepunkten aufwarten. „Mit der Spanish Music Mafia, der Cover-Band Stone pur und United Four ist für jeden Geschmack etwas dabei“, findet der Hafen-Event-Geschäftsführer. Und schlägt gleich noch die Brücke zum Sonntag, wo das Helene-Fischer-Double Undine Lux ab 20.30 Uhr auf der Volksbank-Bühne steht und das Publikum begeistert: „Sie ist offiziell von der echten Helene Fischer abgesegnet worden, so nah ist sie am Original.“

Auch eine reine Frauenband hat auf der Meile einen Auftritt, nämlich Die Gabys, die Popsongs aus vier Jahrzehnten covern. Die präsentieren sich am Donnerstag auf der Hans-Carstens-Bühne – zeitlich direkt nach der Miss-Husum-Wahl, die wohl wieder für massives Gedränge am Laufsteg sorgen wird. Junge Damen bis zum Alter von 28 Jahren können sich für den Wettbewerb bei der Hafen Event GmbH unter info@hafenevent.de bewerben. Sie müssen allerdings ledig und kinderlos sein und die deutsche Staatsangehörigkeit haben, denn die Wahl ist eine Stufe im Wettbewerb um den Titel „Miss Germany“.

Nicht ganz so große Namen stehen an den Nachmittagen auf den Bühnen: „Da haben wir tolle regionale Gruppen eingebaut, die sich so einem größeren Publikum präsentieren können“, sagt Cohrs. Deichbrecher, die Hamborger Schietgäng und den Songwriter Jens Plön zum Beispiel. Beim Kleinkunstfestival auf der Hafenstraße hebt er den Alleinunterhalter Mr. Qwirk hervor. Und erstmals werde es auch ein Hafentage-Festzelt an der Kleikuhle geben, wo jeden Abend ab 19 Uhr die Band Gin Fizz zum Tanz und Schwoof aufspielt.

Ansonsten setzen die Veranstalter auf Bewährtes: Das Nospa-Kinderland etwa, das mit Hüpfburg, Karussell und Kinderbühne am Freitag, Sonnabend und Sonntag ab 12 Uhr für die Kleinen auf dem Marktplatz bereit steht. Und mittendrin das Riesenrad, das natürlich schon vor den Hafentagen aufgebaut wird. „Eine Fahrt damit ist absolut empfehlenswert – man hat einen fantastischen Blick über Husum und das Wattenmeer“, schwärmt Cohrs.

Eröffnet wird das größte Volksfest an der Westküste – nach den Angaben der Veranstalter zählen die Hafentage Jahr für Jahr zwischen 150.000 und 200.000 Besuchern – wie immer am Mittwoch um 18.30 Uhr auf der Schiffbrücke. Dieses Jahr allerdings „nur“ durch Landrat Dieter Harrsen und Bürgermeister Uwe Schmitz. Das angekündigte Mitglied der Landesregierung wird nicht dabei sein. „Die haben sich offenbar alle verabredet und sind gleichzeitig in den Urlaub gefahren“, sagt Cohrs. Aber darauf komme es auch nicht an: „Wichtig ist, dass wir zusammen ein tolles Fest feiern, ein Fest für die Husumer und mit den Husumern – und das gemeinsam mit unseren Gästen von außerhalb.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen